BlackBerry: TCL erhält Markenrechte und übernimmt Smartphone-Vertrieb

Seit einiger Zeit ist bereits bekannt, dass sich BlackBerry nach der Präsentation des unter dem Codenamen Mercury bekannten Tastatur-Smartphones aus dem Markt zurückziehen möchte. Zukünftig wird man nur noch die Software bereitstellen, der chinesische Hersteller TCL wird neben der Produktion auch das Design, den Vertrieb sowie den Support übernehmen.

Wurden das DTEK50 und DTEK60 bislang ausschließlich vom chinesischen Unternehmen TCL, zu dem auch die in Deutschland operierende Marke Alcatel OneTouch gehört, gefertigt, wird dieses zukünftig weitaus mehr Einfluss auf die BlackBerry-Smartphones haben.

Wie die Kanadier bekannt gaben, besitze TCL zukünftig die Erlaubnis, Smartphones unter der Marke BlackBerry zu vertreiben, da man selbst einen Umbau zu einem Software-Unternehmen vollziehe. Selbstverständlich werde man die eigene Software – mit Sicherheit auf Android-Basis – den Chinesen bereitstellen.

TCL übernimmt Smartphone-Geschäft

Smartphones mit der Marke BlackBerry werden zukünftig somit weiterhin von TCL produziert werden, wobei das Unternehmen dann auch für das Design und den Vertrieb verantwortlich sein wird. Außerdem werde der Support über TCL laufen, was BlackBerry zum reinen Software-Lieferanten werden lässt. In dieser Position ist das Risiko natürlich geringer, da man nicht mehr ganz so stark von den Absatzzahlen abhängig ist.

Abgesehen von Nepal, Bangladesch, Sri Lanka, Indonesien und Indien werden sämtliche BlackBerry-Geräte nach dem Mercury direkt von TCL stammen. Für die eben genannten Länder scheint man in Kanada anscheinend einen anderen Partner im Blick zu haben.

Quelle: BlackBerry via: TheVerge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.