Elektrokleinstfahrzeuge: BMVI startet Dialog mit Nutzern

Theoretisch weiterhin illegal: Der Xiaomi Mi Scooter

Das mit den so genannten Elektrokleinstfahrzeugen wird noch eine Weile dauern, doch der BMVI steht nun im Dialog mit den Nutzern.

Gestern fand eine im Vorfeld angekündigte Demonstration in Berlin statt., bei der Teilnehmer vom Aktionsbündnis „Electric Empire“ für eine bessere Regelung der Elektrokleinstfahrzeuge durch die Stadt gefahren sind.

Ekf Demo Berlin

Man fordert, dass das BMVI auf die Nutzer hört und in Absprache mit diesen den Gesetzesentwurf plant. Hier gibt es an der aktuellen Version viele Kritikpunkte, vor allem das Verbot der elektrischen Skateboards stößt auf Unmut.

Warum sollen Roller mit Elektroantrieb legalisiert werden, Skateboards wie das Boosted Board aber nicht. Um 10 Uhr fand hier gestern eine Diskussion im BMVI statt, bei der dem Aktionsbündnis auch erklärt wurde, dass es nicht so leicht ist die EU-Vorgaben in die deutsche StVO zu integrieren. Eine Regelung erfordert auch eine Beteiligung der jeweiligen Länder.

eKF: Kein Termin für eine Zulassung

Mal schauen, ob diese Demonstration und der Dialog nun einen Einfluss auf den nächsten Entwurf haben werden. Es wird aber wohl noch eine Weile dauern, bis wir legal mit Elektrorollern auf der Straße fahren dürfen, denn zu Beginn des Monats wurde bekannt, dass sich die Zulassung verzögern wird.

Eigentlich war mal 2018 angepeilt, dann hieß es Anfang 2019 und im Moment ist noch vollkommen offen wann wir in Deutschland eine Regelung für die eKF (Elektrokleinstfahrzeuge) sehen werden. Ich vermute, dass sich die Zulassung nun weiter verzögern wird, da man über die Forderungen von Electric Empire diskutiert. Sommer 2019 als Termin könnte kritisch werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.