Facebook Messenger: Nutzer strafen das soziale Netzwerk ab

Facebook Messenger Logo Grau Header

Die Nutzer sind verärgert, die Entscheidung von Facebook, in Zukunft den Messenger für Chats zu nutzen, gefällt vielen nicht. Sie strafen Facebook daher momentan mit vielen schlechten Bewertungen im App Store ab.

Facebook kündigte letzten Monat an, dass der Messenger für Chats beim iPhone und Android-Smartphones in Zukunft Pflicht sein wird, da man diese Funktion aus der eigentlichen App entfernen wird. Über 200 Millionen Nutzer hat die App schon, doch mal will, obwohl man noch kein Geschäftsmodell für den Messenger gefunden hat, mehr. Ein drastischer Schritt, der vielen sauer aufstößt. Die Nutzer sind mit dieser Entscheidung ganz klar unzufrieden.

Wie so oft, wenn ein Dienst etwas ändert, was die Nutzer gewohnt sind, wird dieser abgestraft. Ein Paradebeispiel dafür war erst vor wenigen Tagen der Check-In-Dienst Foursquare, der sein komplettes Konzept über den Haufen geworfen hat. Das Resultat: Negative Bewertungen. Wie auch beim Facebook Messenger, der gerade das gleiche durchmacht. Die aktuelle Version des Messengers hat über 4000 Bewertungen und nur einen Stern im Schnitt.

Messenger
Preis: Kostenlos
Messenger
Preis: Kostenlos+

Ich kann die Nutzer verstehen, eine zweite Anwendung wirkt überflüssig und dürfte es in den Augen von vielen auch sein. Im Fall von Facebook kann ich mit dieser Entscheidung aber sehr gut leben. Ich nutze den Messenger schon seit der ersten Stunde und bin ein Fan von diesem geworden. Er ist schnell, macht das, was er machen soll und man wird von Werbung und anderen Dingen verschont, die man immer beim Öffnen der Facebook-Anwendung sieht.

In meinem Fall liegt das aber ganz einfach daran, dass mir Facebook in letzter Zeit nur noch auf die Nerven geht und ich das Netzwerk nur noch nutze, weil es eben so groß ist und man viele Kontakte in seiner Liste hat. Daher gibt es eigentlich auch nur eine Funktion, die ich regelmäßig und quasi mehrmals am Tag nutze: Den Messenger. Mehr will ich nicht. Daher fand ich es schon immer angenehm, diesen in einer eigenen Anwendung zu haben, die vom restlichen „Müll“ bei Facebook getrennt ist. Trotzdem stört mich dieser Schritt. Warum?

Die Anwendung wird jetzt deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen und ich glaube, dass das bald negativ enden wird. Bisher war der Messenger nur eine Zusatzanwendung. Schlank, schnell und ohne Werbung. Das wird sich aber mit Sicherheit ändern, da bin ich mir sicher. Immerhin wird Facebook jetzt mit dem Messenger Geld verdienen wollen. Ich hoffe nur, dass die Anwendung dadurch nicht langsam, träge und unübersichtlich in ihrer Benutzung wird.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass ich ein Fan bin, die Entwicklung aber nicht kritisch sehe, weil man damit zwei Apps hat, sondern weil ich die Befürchtung habe, dass der Messenger damit in Zukunft an Qualität einbüßen wird. Mal schauen, ob Facebook die negativen Kritiken einfach ignorieren und so weiter machen, oder ob man tatsächlich auf die Nutzer hören wird. Mich stört die aktuelle Lösung nicht, ich werde die Entwicklung aber beobachten.

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr den Facebook Messenger schon vor diesem Schritt genutzt, oder ärgert euch die Entscheidung von Facebook?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.