Google Assistant: Duplex im Web, Fahrmodus und nächste Generation angekündigt

Google Assisant Io 2019

Google hat auf der eigenen Keynote im Rahmen der I/O 2019 heute zahlreiche Neuerungen für den Google Assistant angekündigt. Einige davon sollen erst als „Next-Generation Google Assistant“ auf den nächsten Pixel-Smartphones im Herbst debütieren.

Mit zahlreichen Neuerungen soll der Google Assistant im Laufe des Jahres verbessert werden. In Mountain View hat man sich viele neue Features überlegt, die teilweise bereits heute, teilweise aber auch erst gegen Jahresende erscheinen werden.

Wie üblich ist natürlich auch die Verfügbarkeit in deutscher Sprache so eine Sache, doch werfen wir nun ungeachtet dessen einen Blick auf die kommenden Funktionen.

Next-Generation Google Assistant kommt direkt aufs Smartphone

Besonders stolz ist Google dieses Jahr auf eine grundlegende Überarbeitung des Google Assistant. Wurden für die Verarbeitung der Spracheingaben zuvor AI-Modelle mit einer Größe von 100 GB und mehr benötigt, konnten sie nun auf weniger als 0,5 GB komprimiert werden. Auf die Google-Server ist man mit dem Next-Generation Google Assistant somit nicht mehr angewiesen, da dieser lokal auf dem Smartphone ausgeführt werden kann.

Das hat nicht nur den Vorteil, dass die Voraussetzung einer dauerhaften Internetverbindung entfällt, sondern macht sich auch in der Performance bemerkbar. Google verspricht, dass der neue Google Assistant seine Antworten bis zu 10x schneller parat hat bzw. Aufgaben entsprechend schnell erledigt.

Bis wir in den Genuss dieser Vorteile kommen, müssen wir uns allerdings noch etwas gedulden. Erst im Herbst soll der Next-Generation Google Assistant auf den neuen Pixel-Smartphones debütieren.

Duplex on the web

Ebenfalls noch etwas nach Zukunftsmusik klingt Googles geplante Erweiterung der Duplex-Technologie, welche vergangenes Jahr auf der I/O 2018 erstmals vorgestellt wurde. Zukünftig soll die dahinterliegende künstliche Intelligenz nicht nur Anrufe durchführen, sondern auch Aufgaben im Internet erledigen können. Erste Testläufe sind für das Buchen eines Mietwagens oder den Kauf von Kinotickets geplant.

Duplex on the web navigiert dann selbstständig durch das Web-Formular und füllt dieses mit Informationen zum Nutzer und zur geplanten Reise aus, die es beispielsweise aus Gmail erhalten hat. Der Nutzer behält hier allerdings die Kontrolle und kann Änderungen vornehmen, falls dies gewünscht sein sollte.

Wie üblich wird Duplex on the web erst einmal nur in englischer Sprache verfügbar sein. Ende des Jahres soll das Feature in den USA und Großbritannien an den Start gehen.

Driving Mode erleichtert Bedienung im Auto

Etwas früher sollen alle Nutzer weltweit in den Genuss des neuen Driving Modes für den Google Assistant kommen. Wird dieser per Stimme oder eine Bluetooth-Verbindung zum Auto gestartet, wird ein optimiertes Dashboard angezeigt, welches Zugriff auf alle relevanten Informationen bietet.

So sind beispielsweise Navigations-Shortcuts zu anstehenden Terminen, wichtige Kontakte oder aber angefangene Podcasts zu sehen. Die Bedienung im Driving Mode gelingt gänzlich per Sprache, wobei neben Google Maps nun auch der Navigationsdienst Waze unterstützt wird.

Bereits im Sommer wird der Driving Mode auf allen Android-Smartphones mit Google Assistant verfügbar sein.

Google Assistant wird persönlicher

Zu guter Letzt soll der Google Assistant in Zukunft auch noch deutlich besser personalisiert werden. Das soll bereits beim Verständnis der zugerufenen Sprachbefehle starten. So wird der Assistant auf „Ok Google, wie ist das Wetter bei Mama an diesem Wochenende?“ eine passende Antwort finden, da er versteht, auf welche Person bzw. welchen Ort sich das Wort „Mama“ bezieht. All diese personalisierten Informationen werden sich in den Einstellungen des Assistants abrufen und verwalten lassen.

Außerdem sollen auch die Empfehlungen des Google Assistants deutlich persönlicher werden. Das betrifft beispielsweise Rezepte, Events und Podcasts, die sich zukünftig eher an eurem Geschmack orientieren werden. Die verbesserte Personalisierung soll im Sommer für den Google Assistant ausgerollt werden.

Ab sofort verfügbar ist lediglich ein kleines Feature für den Assistant. Timer können nun endlich mit einem „Stopp“ beendet werden und erfordern davor kein „Hey Google“ mehr.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.