HP versuchte Palm für 1,2 Milliarden US-Dollar zu verkaufen, bevor webOS Open Source wurde

Am 09. Dezember 2011 war es soweit, HP stellte das durch die Übernahme von Palm erworbene Betriebssystem webOS der Open-Source-Gemeinde zur Verfügung. Der Support für das System sollte fortgesetzt werden, so ganz sich selbst überlassen wollte man das System also nicht. Ein interessantes Detail, welches jetzt erst auftaucht, war der geplante Verkauf von Palm.

HP wollte das gesamte Unternehmen (natürlich inklusive webOS) an Facebook verkaufen und das für satte 1,2 Milliarden US-Dollar. Facebook wäre angeblich ernsthaftv interessiert gewesen, hätte sich aber wohl aufgrund des hohen Preises doch anders entschieden. Dies wäre nämlich der gleiche Preis gewesen, den HP damals für die Übernahme von Palm gezahlt hat.

Bereits Ende November stand fest, dass das „Experiment” webOS HP satte 3,3 Milliarden US-Dollar alleine 2011 kosten wird, wobei hier natürlich sämtliche Kosten für das webOS-Tablet TouchPad eingerechnet sind. Ursprüngliche Spekulationen, dass auch Samsung Palm übernehmen könnte, dementiere das Unternehmen vollständig.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Enpass wechselt zum Abo-Modell in Software

Fitbit OS 4.1 kommt im Dezember in Wearables

Google Maps bekommt Übersetzer in Dienste

Pokémon für die Nintendo Switch: Kritik und positive Testberichte in Gaming

Windows 10 November 2019 Update ist da in Firmware & OS

Apple TV: App für Fire TV (3. Gen) ist da in Dienste

Apple Mac Pro und Pro Display kommen im Dezember in Computer und Co.

Apple stellt 16 Zoll MacBook Pro offiziell vor in Computer und Co.

Honor V30 kurz im Teaser-Video zu sehen in Smartphones

Amazon Prime: Kindle Unlimited drei Monate kostenlos nutzen in News