Huawei hat keine Pläne die Kirin-SoCs für andere anzubieten

Huawei Kirin Header

Mit dem kommenden Kirin 980 werden wir einen der ersten 7-nm-SoCs sehen, dieser Schritt dürfte auch das Interesse von anderen geweckt haben.

Nicht unbedingt von Apple, die haben mit dem Apple A12 den ersten 7-nm-Chip im iPhone XS auf den Markt gebracht, sondern von anderen Unternehmen wie HTC, LG oder auch OnePlus. Die sind immerhin auf die Entwicklung von Qualcomm angewiesen und würden einen ernstzunehmenden Konkurrenten sicher begrüßen.

Doch Huawei hat kein Interesse die Kirin-SoCs an andere Hersteller zu verkaufen, da man sie aktuell als Vorteil gegenüber der Konkurrenz ansieht. Der Kirin 980 wird ein Kaufargument für das Mate 20 (Pro) im Weihnachtsgeschäft sein, da möchte man kein OnePlus 6T mit dem gleichen Prozessor sehen. Hier wird es erst mit dem OnePlus 7 im kommenden Jahr einen neuen Chip geben – den Nachfolger des Snapdragon 845.

Huawei hat übrigens laut eigenen Angaben über 3 Jahre am Kirin 980 gearbeitet und viel Geld in die Entwicklung gesteckt. Das Unternehmen verfolgt damit den gleichen Ansatz wie Apple, die entwicklen die A-Reihe auch nur für die eigenen Produkte – und könnten auch bei den Laptops in Zukunft einen ähnlichen Weg gehen.

TSMC fertigt Chips von Apple und Huawei

Gefertigt werden die Chips übrigens von TSMC – das trifft sowohl auf den Apple A12 und auch den HiSilicon Kirin 980 zu. Bis die Konkurrenz aufholen wird, dürfte es 2019 sein, denn Qualcomm wird seinen 7-nm-Chip erst noch vorstellen und vermutlich erst Ende des Jahres an die Hersteller ausliefern. Was bedeutet, dass wir erst im Frühjahr 2019 Modelle sehen werden, die an den A12 und Kirin 980 herankommen.

Samsung verfolgt mit der Exynos-Reihe übrigens einen ähnlichen Weg, doch dort verkauft man die Chips auch an ausgewählte Partner mit ausgewählten Produkten. Die stehen allerdings nicht in direkter Konkurrenz zu einem Galaxy S9. Wobei Samsung in der Vergangenheit auch schon Smartphone-Chips an Lenovo und Meizu geliefert hat, eines davon erschien sogar erst 2018. Die Flaggschiff-SoCs hebt man sich aber auch hier für die eigenen Spitzenmodelle auf und nutzt diese exklusiv.

Heißt: Einen Kirin 980 werden wir nicht in einem anderen Flaggschiff sehen. Wobei ich mir gut vorstellen könnte, dass es nicht immer so bleiben wird, denn der Verkauf von SoCs kann auch sehr lukrativ sein. Aktuell nutzt man den Vorteil jedoch erst mal selbst, im Moment hat Huawei keine Pläne die Kirin-Reihe anderen anzubieten.

Quelle BGR (via GSMArena)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.