Huawei Watch: Unser erster Eindruck der Hardware

Wearables

Die Huawei Watch war wohl das Highlight der Pressekonferenz am Sonntag. Am Montag Abend hatte ich die Gelegenheit, das goldene Modell mit Lederarmband umzuschnallen.

Die Huawei Watch ist ganz schön dick, das muss man direkt erwähnen. Ich hatte meine LG G Watch ohne R dabei, die dagegen sehr flach wirkt. Umgeschnallt empfinde ich die Dicke der Huawei Watch nicht unbedingt als störend, aber sie ragt schon wesentlich weiter hinaus als gewohnt.

Da die Uhr im Demomodus lief, konnte ich mir nur die altbekannten Android Wear-Karten ansehen und keine der Fitness-Apps. So bleibt es mir nur, mich auf die Äußerlichkeiten zu beschränken, und hier überzeugt mich die Watch mit ihrem brillanten Display. So hätte Motorola die Moto 360 bauen sollen.

Die von Huawei versprochene feine Verarbeitung der Uhr merkt man deutlich. Sie wirkt eben tatsächlich wie ein herkömmliches Modell, bei einem dunklen Watchface wäre dieser Effekt noch deutlicher gewesen. Ich kann leider nicht sagen, ob es am Demomodus oder der Vorserie lag, aber eine Reduzierung der Helligkeit bot quasi keinen nennenswerten Effekt.

Alles in allem erweckte der kurze Einblick in die Hardware trotz Goldvariante bereits ein kleines Habenwill im Hinterkopf und ich bin gespannt auf den Preis, den Huawei für die Watch aufrufen wird. Ich hoffe, die Fotos geben euch einen guten Überblick über die Smartwatch und ihre Größe.

Das schönste Stück Android Wear bisher?


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.