Meine Version von ordentlichem Kabelsalat hinter dem TV-Schrank

In meiner Wohnung ist der Platz unter dem an der Wand montierten Fernseher der zentrale Knotenpunkt an fast allem, was mein Technik-Herz begehrt. Hier ist der Kabel-Anschluss für Internet und Telefon. Das Telefon selbst steht auf dem TV-Schrank, wie auch die original NES, NES Classic Mini, die Soundbar, die Fritzbox, zwei Leuchten (Lego und das umgebaute alte Telefon).

In der linken Schublade der TV-Bank sind dann Brettspiele und solche Dinge untergebracht und die rechte Schublade ist ebenfalls mit Elektrogedöns vollgestopft. Hier finden wir dann das Kabel-Modem, ein Switch, die Synology NAS usw. Hinter den Schubladen sind dann ganz klar eine wahre Unmenge an Kabeln. Egal ob Netzwerk, Strom oder sonstiges.

Im folgenden Artikel möchte ich einfach mal von der Seele schreiben, wie ich versuche den ganzen Kabeln Herr zu werden. Vielleicht möchte der eine oder andere seine eigene Lösung in den Kommentaren aufzeigen? Ich könnte mir vorstellen, dass da interessante Versionen bei rüberkommen und manch einer den einen oder anderen Tipp selbst übernehmen möchte.

Ich fange kurz mit dem TV selbst an. Der hängt bei mir an einer vor Jahren schon günstig bei Ebay geschossenen auszieh- und schwenkbaren Halterung (ca. 20 EUR), welche es ermöglicht den Fernseher auch einige cm nach vorn zu ziehen und den TV auch noch nach rechts oder links zu schwenken, damit man im Esszimmer (rechts neben der Tür) auch noch TV schauen kann.

Nachdem ich zur Miete wohne, konnte ich natürlich keinen Schlitz schlagen, um die Kabel ordentlich zu verlegen und habe mich für einen ebenfalls sehr günstigen weißen Kabelkanal beispielsweise aus dem Bauhaus entschieden.

Der fällt unterhalb des TVs kaum auf, ist leicht zu kürzen und zu montieren und sorgt dafür, dass die Kabel vom TV möglichst unauffällig nach unten geleitet werden können. Die Kabelkanäle gibt es in verschiedenen Stärken. Wer möchte kann sie beispielsweise auch nur 1cm breit für 1-2 Kabel oder abgerundet oder … kaufen.

Natürlich gibt es diese Kabelkanäle auch im TV-Zubehör. Oft auch aus gebürstetem Alu usw. Die Dinger kosten aber teilweise richtig viel Geld und waren mir zum Zeitpunkt meiner Ersteinrichtung in der Wohnung einfach zu teuer.

Hinter der TV-Bank habe ich direkt an den Holzrahmen Klammern befestigt, welche eigentlich zum verlegen von kleinen Rohren gedacht sind. Ich habe die damals von einem Freund bekommen und habe deshalb keinen Link zu genau diesen Teilen. Allerdings spuckte Amazon ein ähnliches Set von Hama aus, welches im Grunde bis auf die fehlende Öse für die Schraube (die von Hama sind zum kleben) das selbe Prinzip verfolgen.

Als Steckdosen hatten sich über die Jahre gleich mehrere dieser 3er oder 6er Steckdosenleisten angesammelt, welche ich natürlich brav hintereinander gesteckt hatte. Das soll man in den meisten Fällen übrigens NICHT machen!

Der letzte Streich war deshalb der Erwerb zweier 10fach Steckdosenleisten, welche sogar einen Überspannungsschutz haben, der zumindest theoretisch die angeschlossenen Geräte vor zu großen Spannungsschwankungen schützt. Wer möchte, kann die Leisten auch auf die Rückseite des Möbelstücks oder gar an die Wand schrauben. Passende Löcher sind in der 10er Steckdosenleiste rechts und links vorhanden.

Lange Zeit wusste ich gar nicht, dass es solch große Steckdosenleisten überhaupt gibt. In meinem Fall habe ich in je eine Wandsteckdose je eine davon eingesteckt, meinen ganzen Kabelsalat hinter dem TV-Schrank aufgeräumt und mit kleinen Kabelbindern mit Klettverschluss zusammengeschnürt und nun sogar noch 2-3 Steckdosen frei. So muss das sein! :)

Das war es nun soweit mit meiner aktuellen Verkabelung. Wie schaut das bei euch aus? Habt ihr noch einen tollen Tipp? Eventuell noch irgendwo eine indirekte Beleuchtung verbaut? Dann gern ab in die Kommentare damit.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.