#MWCflip Backstage: Wiko und das Octacore-Smartphone

wiko highway header

Der französische Hersteller Wiko Mobile hatte in Barcelona unter anderem sein kürzlich angekündigtes Octacore-Smartphone Highway dabei. Im Gespräch äußerte man sich zu Anpassungen der Oberfläche, Überraschungen für Kunden und Luft nach oben.

Mit dem neuen Tegra-Gerät Wiko Wax hat man nunmehr gut ein Dutzend Geräte in allen Preislagen von 80 bis 350 € im Portfolio. Dabei war man ursprünglich gar nicht auf die höheren Preisklassen ausgerichtet. Nachdem die Einsteigergeräte auf dem Markt gut ankamen, merkte man allerdings, dass die Kunden bereit sind, auch höhere Preise zu bezahlen, um dafür einen entsprechenden Gegenwert zu erhalten. Das Zwischenresultat war das inzwischen erfolgreichste Modell der Franzosen, die ihre Geräte in China produzieren lassen: Das Darkfull.

Wiko Darkfull

Für etwa 260 € bietet das Darkfull ein 5″-IPS-Full HD-Display, Quad-Core-Prozessor und auch sonst recht viel, doch man sah weiterhin Luft nach oben. Die Produktpalette krönt nun vorläufig das Highway, welches die Taktung und Kernzahl erhöht und kantiger daherkommt.

Wir sehen einen Wunsch zu mehr Farben. Bei Windows Phones gibt es mittlerweile eine große Auswahl neben Schwarz, Weiß und Silber. So können wir das Highway nicht nur über die technischen Eigenschaften an die Herren vermarkten. Eine Frau sagt vielleicht eher: „Oh, das sieht aber schön aus, mit Glas und Alu, aber Schwarz ist mir zu langweilig.“ Da kommt zum Beispiel das Pink ins Spiel.

In welchen Farben das Highway in den Handel kommt, bleibt abzuwarten, die Website zeigt bisher ausschließlich das schwarze Modell.

Wiko Highway (2)

Kundenfeedback ist den Leuten bei Wiko offensichtlich wichtig genug, in der laufenden Produktion die Geräte anpassen zu lassen. Nachdem sich Beschwerden beim Support häuften, das Cink Peax 2 sei auf der Rückseite viel zu glatt, werden aktuelle Geräte mit Softtouch-Deckel ausgeliefert. Worauf man sich in Sachen Feedback allerdings nicht einlassen will?

Uns wird ständig gesagt, wir sollten die Oberfläche anpassen. „Ihr müsst euch differenzieren, um eure Marke aufzubauen.“ Aber warum? Meist sind doch Kunden eher von einer überladenen Oberfläche genervt als vom Fehlen einer solchen. Bei uns gibt es pures Android, und dabei soll es auch bleiben.

Dafür kann ich Wiko eigentlich nur einen Daumen hoch geben. Aktuell habe ich das Acer Liquid S2 hier, als ich im Rahmen des SanDisk-Meetings den Screenshot öffnen wollte, wurden mir erstmal trotz Auslieferungszustand drei Apps angeboten, mit der ich weitermachen konnte. Das finde ich einfach nur für Endverbraucher verwirrend. Die reine Lehre hat ja zudem den Vorteil, dass gemeinhin schneller Updates ausgeliefert werden können. Hier möchte man sich aber nicht festlegen.

Die meisten unserer Geräte werden mit Android 4.2.2 ausgeliefert, manche mit 4.2.1. Wir kündigen aber nicht an, dass wir an Updates arbeiten. Beim Kunden ist unserer Meinung die Freude viel größer, wenn er ein Update bekommt und sich dann sagen kann „Wow, bei dem Preis ist sogar das noch drin.“ Ähnlich wie beim Lieferumfang.

Nachdem mich das Warten auf das (nach Ankündigung für Dezember auf Februar verzögerte) Update enorm frustrierte, kann ich so eine Entscheidung nachvollziehen, eine – wenn auch unbestimmte – Updategarantie hielte ich allerdings für besser. Den zweiten Daumen hoch gibt es von mir für den angesprochenen Packungsinhalt: Einigen Geräten liegt ein SIM-Karten-Adapter bei. Wer also seine SIM kleinschneiden oder rausbrechen musste, hat so gleich wieder die Möglichkeit, ohne Kartentausch oder Suchen des ursprünglichen Plastikrahmens loszulegen. Zudem liegt selbst dem billigsten Wiko-Smartphone ein Headset bei, wobei es natürlich Unterschiede in der Qualität zwischen Beilage im 80 €- und 350 €-Gerät gibt.

Was mich an den Wiko-Smartphones etwas stört (neben den teilweise absurden Namen. Darkfull? Seriously?), ist der Verzicht auf Onscreen-Tasten. Die Menütaste muss langsam mal aussterben, hier ist sie überall drauf. Ich sehe zu, dass wir für euch das Highway bald zum Test empfangen können, um es länger als eine halbe Stunde auf Herz und Nieren prüfen zu können.

Was haltet ihr von Wiko Mobile?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.