Nintendo Switch: Mein Fazit nach 2 Jahren

Nintendo Switch Neon Header

Zwei Jahre Nintendo Switch sind, glaube ich ein guter Meilenstein, um mal wieder ein bisschen über die Konsole von Nintendo zu plaudern.

Vor etwas mehr als zwei Jahren rückte die Nintendo Switch auch etwas in den Fokus von unserem Blog, da man weg von dem klassischen Konzept und hin zu einer mobilen Lösung ging. Letzten Sonntag feierte die Konsole ihren zweiten Geburtstag und ich möchte das zum Anlass nehmen, mal wieder etwas über die Switch zu plaudern. Es wird wie immer eine sehr subjektive Angelegenheit.

Nintendo Switch: Fazit nach 2 Jahren

Abonnieren-Button YouTube

Nintendo Switch: Starkes erstes Jahr

Ich war ehrlich gesagt sehr skeptisch bei der Switch vor der Ankündigung. Die Hardware war schon vor dem Release „veraltet“ und ich hatte so ein bisschen die Befürchtung, dass man nun komplett den Anschluss verloren hatte.

Während Sony und Microsoft bereits 4K-Gaming feierten, bekam man bei der Switch erneut Hardware, die gerade so für flüssiges FHD ausreicht. Doch die Power alleine war noch nie ein Argument, das mobile Konzept warf mehr Fragen bei mir auf. War das wirklich der richtige Schritt von Nintendo?

Smartphones und Tablets boomten und ich habe unterwegs und daheim sehr viel mit einem iPad gespielt. Doch Nintendo überzeugte mich vom Gegenteil.

Die Switch funktioniert wunderbar daheim und auch unterwegs. Ja, man muss daher auch in beiden Bereichen ein paar Abstriche machen, aber Nintendo hat es meiner Meinung nach geschafft eine perfekte Lücke zu schaffen. Die Switch ist für mich so eine Art „Zweitkonsole“ und füllt die Lücke zwischen der normalen Konsole (PS4 und Xbox One) und einem Smartphone oder Tablet.

Doch das erreicht man nicht mit Hardware alleine, sondern vor allem mit den Spielen. Das erste Jahr war für mich eines der besten in der Geschichte von Nintendo, unter anderem mit dem für mich besten Zelda und Super Mario.

Seit der Wii U habe ich mir immer wieder vorgestellt, wie es wäre, wenn man das Gamepad einfach mitnehmen könnte. Und siehe da, unterwegs ein vollwertiges Spiel wie Zelda BotW oder Mario Kart 8 spielen zu können macht Spaß.

Tablets und Co sind super und bieten viele Spiele, aber kein Spiel kann mit der Qualität eines vollwertigen AAA-Titels von Nintendo mithalten.

Nintendo Switch: Zweites Jahr eher „okay“

Dann kam das zweite Jahr der Switch und ich muss rückblickend gestehen, dass ich das eher „okay“ fand. Vor allem das Frühjahr und der Sommer waren nicht so gut wie erhofft und eigentlich spielte ich bis zum Herbst fast nur die Spiele vom ersten Jahr. Dann kam aber das extrem starke Weihnachtsgeschäft.

Mario Party kam genau richtig für Weihnachten, Silvester und Co, Super Smash Bros. präsentiere sich in seiner Bestform und die Neuauflage von Pokémon war ebenfalls gut. Dazu noch eine Deluxe-Version von New Super Mario Bros. und innerhalb von wenigen Wochen konnte man mich überzeugen.

New Super Mario Bros U Deluxe Switch

Es wäre schön, wenn Nintendo das Lineup wieder mehr strecken würde, aber so sieht es derzeit eben aus, der Fokus liegt voll auf Weihnachten. In dieser Zeit verkauft Nintendo mit Abstand die meisten Konsolen im Jahr.

Aktuell ist es wieder so, dass ich sagen muss: Geht so. Das erste Quartal war wieder etwas schwach und auch wenn das neue Yoshi viel Spaß macht, es ist mehr ein Titel für das zweite Quartal und somit das dritte Jahr der Switch.

Das zweite Jahr der Switch war für mich persönlich nicht schlecht, aber mit dem ersten Jahr konnte es nicht mithalten. Zum Glück kam das extrem starke vierte Quartal, ohne das wäre ich vom zweiten Jahr enttäuscht gewesen.

Nintendo Switch: Das dritte Jahr steht an

Derzeit deutet sich an, dass das dritte Jahr wieder in eine andere Richtung geht und schon jetzt freue ich mich auf mehr Spiele, als im zweiten Jahr. Die großen Blockbuster und persönlichen Highlights kommen zwar erst wieder Ende 2019, aber dafür sieht das Lineup meiner Meinung nach besser aus.

Großes Highlight ist das Remake von Link’s Awakening und das neue Pokémon, aber es gibt noch mehr und Nintendo hat ja auch noch die ein oder andere Überraschung parat. Man muss aber auch immer sagen, dass Highlights sehr subjektiv sind, jeder hat andere Präferenzen bei Spielen.

Nintendo Switch Zelda Link Awakening

Für mich war das zweite Jahr der Nintendo Switch zum Beispiel zu schlecht bei Singleplayer-Spielen, der Fokus lag mir zu stark auf Multiplayer-Spielen. Das mag mir nicht gefallen, andere begrüßen so einen Schritt aber vielleicht.

Allgemein muss ich sagen, dass ich die Idee der Switch immer noch mag. Es war, glaube ich der richtige Weg, sich nicht in ein „Spec-Race“ mit den anderen zu begeben, die 2020 sogar mit einer neuen Generation nachlegen werden.

Die digitale Welt wurde in den letzten Jahren mobil und der mobile Gamingmarkt wird von Sony und Microsoft quasi nicht bedient, daher konnte man sich hier in den letzten zwei Jahren auch bequem breitmachen. Und im dritten Jahr wird die Situation nicht anders aussehen, ein großer Vorteil für die Switch.

Ich bin vor allem auf die Verkaufszahlen im dritten Jahr gespannt und werde mal beobachten, ob man das Momentum weiter halten kann. Falls ja, dann wird man bald den N64 und das (S)NES ablösen. Ob die Switch langfristig an die Wii herankommen kann, die mit über 100 Millionen Einheiten die erfolgreichste Konsole von Nintendo ist? Das wird eine extrem schwere Aufgabe.

Eine Switch Mini, welche den 3DS ablöst, könnte dabei aber helfen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.