Nokia: Health-Sparte hat wohl keine Zukunft

Die Health-Sparte ist derzeit in größeren Schwierigkeiten, als Nokia öffentlich zugeben möchte. Intern scheint man sie schon abgeschrieben zu haben.

Nokia gab vergangene Woche bekannt, dass man die Health-Sparte prüfen lässt und schauen möchte, ob es noch Sinn macht weiter Produkte zu verkaufen. Das war die öffentliche Aussage, intern scheint die Sache schon eindeutiger auszusehen.

Bei The Verge hat man ein internes Schreiben und Screenshots von Chat-Verläufen begutachten können und die sprechen eine eindeutigere Sprache. Kathrin Buvac, strategische Leitung bei Nokia, schreibt darin, dass die Sparte nicht die Erwartung des Unternehmens erfüllt hat. Der Bereich macht Schwierigkeiten und wächst nicht so, wie man es erwartet hat. Sie fordert, dass man hier ehrlich sein muss.

Doch Buvac wird auch konkreter und schreibt, dass die Leitung momentan nicht daran glaubt, dass das „Digital Health Business“ einen bedeutenden Part bei Nokia haben wird. Die Sparte kann nicht so groß werden, wie es Nokia vor hat.

Hätte Nokia mehr tun können?

Nokia wollte im Frühjahr 2016, nach der Übernahme von Withings, durchstarten. Man tönte im letzten Sommer noch groß, dass man die Nummer 1 in diesem Markt werden möchte. Mit Apple hatte man sich einen starken Partner gesucht.

Nun sieht es so aus, als ob man aufgibt. Als ob man keinen langen Atem hat. Und hier bin ich mal ganz ehrlich: Das ist die alte Denkweise, die Nokia dorthin geführt hat, wo sie vor 2-3 Jahren waren. Alles was man bisher gemacht hat: Die wenigen Produkte von Withings genommen, umgelabelt und weiter verkauft. Hat man denn ernsthaft geglaubt, dass man damit direkt den Markt erobert?

Wo sind die innovativen Produkte von Nokia? Wo ist eine Fitness-Smartwatch, die eine Fitbit Ionic in den Schatten stellt? Wo ist der Fitness-Tracker, der dem Mi Band und wie sie alle heißen mehr Druck macht? Wo ist ein kabelloser Kopfhörer für den Sport, der Dinge wie einen Pulsmesser besitzt? Der Markt ist groß und wächst und Nokia hat es meiner Meinung nach noch nicht mal versucht. Alles was man bisher gezeigt hat, wurde zu Withings-Zeiten entwickelt und geplant.

Ich hätte von einem Unternehmen, welches sich zurück kämpfen möchte, etwas mehr erwartet. Eine Vision, eine Roadmap und Durchhaltevermögen. Natürlich ist es wichtig, dass man den finanziellen Aspekt im Auge behält, Nokia hat immerhin nur begrenztes Kapital zur Verfügung. Aber kann man aktuell wirklich behaupten alles für das Ziel die Nummer 1 zu werden getan zu haben?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Wie geht das?). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.