Oppo SuperVOOC: Wie funktioniert es und warum ist es interessant?

Super Vooc Oppo

Der ein oder andere von euch wird vielleicht schon mal von SuperVOOC gehört haben. Das ist der neue Schnellladestandard aus dem Hause Oppo.

Ein Blick auf diesen könnte aktuell durchaus interessant sein und zwar aus mehreren Gründen. Einmal, weil die Technologie dahinter relativ spannend ist. Ich habe heute ein Video von TechAltar geschaut, in dem das Konzept dahinter erklärt wird.

Kurzfassung: Mit dem richtigen Netzteil (50 W) von Oppo wird ein Akku mit 10 V geladen. Wobei genau genommen zwei Akkus mit 5 V verbaut sind, ganz simpel ausgedrückt ist der Trick, dass zwei kleinere Akkus sehr schnell geladen werden.

Ich bin wahrlich kein Experte auf diesem Gebiet, fand das folgende Video (Englisch) aber durchaus interessant. In der Beschreibung findet man auch einen Link zu einer Seite in China, wo SuperVOOC erklärt wird. Man findet den Standard unter anderem im Oppo Find X (Lamborghini-Edition) und auch im neuen Oppo R17 Pro.

OnePlus: Kommt SuperVOOC als Warp Charge?

Doch warum ist SuperVOOC auch für uns interessant? Immerhin wird das Find X doch gar nicht offiziell in Deutschland verkauft und kaum jemand dürfte sich für den Import der teuren Sonderversion interessieren. Richtig, doch ich habe hier direkt an ein anderes Modell gedacht. Beziehungsweise eine andere Marke: OnePlus.

Die setzen seit Jahren auf Dash Charge, was im Grunde VOOC ist, nur mit einem anderen Namen. Oppo und OnePlus teilen sich gewisse Technologien und besitzen die gleichen Investoren und weil SuperVOOC der Nachfolger von VOOC ist, dürfte der neue Standard früher oder später auch zu OnePlus kommen.

Stellt sich nur die Frage: Wann? OnePlus wird aktuell von Bragi verklagt, weil die sich „The Dash“ haben sichern lassen. Aus diesem Grund und weil Amazon da auch noch involviert ist, hat sich OnePlus von Dash Charge seit dem OnePlus 6 getrennt.

Schaut man beim Lieferumfang des OnePlus 6 nach, dann findet man dort derzeit den so genannten „OnePlus Fast Charge Power Adapter“. Doch OnePlus hat sich auch den Namen Warp Charge sichern lassen. Damit könnte man nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: 1. Von Dash distanzieren, um einem Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen und 2. gleichzeitig noch einen „Nachfolger“ präsentieren.

OnePlus 7 mit Warp Charge im nächsten Jahr?

Es würde mich nicht wundern, wenn Warp Charge nun Dash Charge ablöst und der offizielle Grund der sein wird, dass man auf SuperVOOC setzt. Das Oppo Find X kann in knapp 35 Minuten voll aufgeladen werden (3400 mAh), dieser Standard könnte uns bei OnePlus in Zukunft auch erwarten. Stellt sich nur erneut die Frage: Wann?

Beim kommenden OnePlus 6T deutet sich aktuell noch nicht an, dass sich hier etwas tut, doch das muss nichts heißen. Allerdings glaube ich, dass man sich diesen Schritt eher für 2019 und das OnePlus 7 aufheben wird. Beim 6T gibt es erst mal etwas mehr Akku (3700 mAh) und beim 7 könnte man dann Warp Charge einführen.

Das ist natürlich alles nur eine Theorie von meiner Seite, es gibt noch keine Leaks und wir haben auch keine eigenen Informationen dazu. Früher oder später wird es diese Technologie aber sicher in ein OnePlus-Modell schaffen, doch die Entscheidung wann das sein wird, muss Pete Lau (CEO von OnePlus) sicher mit den Investoren, die hinter Oppo und OnePlus stecken (BBK Electronics) absprechen.

Ich würde wie gesagt auf das OnePlus 7 im nächsten Jahr tippen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.