Samsung: Erstes Smartphone mit flexiblem Display kommt 2015

samsung note header

Samsung möchte im nächsten Jahr das erste Smartphone mit einem flexiblen Display vorstellen. Doch nicht nur das, bis Ende des Jahres soll das Gerät auch in sehr begrenzter Stückzahl in die Produktion gehen.

Es wird kein anderes Unternehmen neben Samsung geben, welches im Jahr 2016 eine so gute Kapazität für die Produktion neuer Displays hat, wie das bei Samsung der Fall ist, so Lee Chang-hoon von Samsung Display. Schon 2015 will man mit der Produktion von faltbaren Displays beginnen. Ein Gerät soll es dann ebenfalls zu sehen geben. Samsung Display plant 30.000 bis 40.000 Einheiten pro Monat produzieren zu lassen. Das Galaxy Round war nur der Anfang und das Galaxy Note Edge ist also noch lange nicht das Ende.

Die Pläne sind noch nicht in Stein gemeißelt, doch sollte alles wie geplant ablaufen, dann wird man gegen Ende des Jahres ein Gerät auf dem Markt haben, welches man in der Mitte falten kann. Wie man sich das dann genau vorstellt, ist offen, immerhin ist die restliche Technik (Akku, etc.) noch nicht so weit. Gut möglich, dass die Komponenten im Inneren aber getrennt verbaut werden und so quasi eine Art „Lücke“ ist. Für den Massenmarkt wohl eher uninteressant, als technische Demo aber bestimmt beeindruckend.

„We plan to provide consumers with a product that has a flexible display by the end of the year. However, nothing has been decided on the finished product.“ Lee Chang-hoon, Samsung Display

Diese Ankündigung kommt übrigens nur wenige Wochen, nachdem LG im eigenen Newsroom eine Art Roadmap für die nächsten Jahre zeigte. Beide Unternehmen liefern sich im Bereich Display-Entwicklung ein spannendes Rennen ab, welches natürlich nicht immer nur mit Technik-Demos, sondern auch mal ganz theoretisch wie in diesem Fall abläuft. Nebenbei erwähnte Samsung übrigens auch noch, dass AMOLED-Displays günstiger werden sollen, denn derzeit sind sie teurer als LCD-Displays. Das wird sich ab 2015 ändern, dann möchte man die AMOLED-Technik noch stärker vermarkten.

via sammobile quelle zdnet

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.