Samsung: Neuer Dienst soll gesammelte Nutzerdaten mit anderen Apps teilen

samsung_galaxy_note_3_header

Samsung soll an einem Dienst arbeiten, der Nutzer eines Smartphones genau beobachtet und diese Daten anschließend auch anderen Anwendungen und Diensten zur Verfügung stellen könnte. Das ganze nennt sich wohl Context.

Laut einem Bericht von The Information arbeitet Samsung momentan an Context, bei dem es sich um einen neuen Dienst zum Sammeln von Daten handelt. Dieser könnte das Verhalten der Smartphone-Nutzer beobachten und im Hintergrund Informationen an einem Ort sammeln. Passende Informationen wären zum Beispiel Sucheingaben, Orte, wie oft ihr das Gerät in die Hand nehmt und vieles mehr. Wie viele und welche Daten genau in Context gesammelt werden, ist aber wohl noch nicht ganz sicher.

Der Nutzer soll aber jederzeit die volle Kontrolle über Context haben. Daten werden nicht ohne die Zustimmung von diesem an Dritte weiter gegeben. Was nicht heißt, dass Samsung selbst vollen Zugriff auf diese hat. Diese Idee klingt auf der einen Seite sehr interessant, da sie völlig neue Optionen liefert, dürfte aber in erster Linie auch für Werbekunden verlockend sein. Samsung ist sich aber wohl noch nicht sicher, ob Context auch wirklich einen Mehrwert liefert. Hier ist also noch nichts entschieden.

Der Beitrag geht übrigens noch auf einen älteren Beitrag von Re/Code ein, in dem es um die Android-Anpassungen von Samsung geht. Google soll hier ja angeblich Druck gemacht haben. Laut The Information fand das Treffen der beiden einen Tag vor der Bekanntgabe des Motorola-Deals statt. Beide Unternehmen konnten sich einigen und die Galaxy-Geräte werden sich in Zukunft nicht mehr so extrem angepasst. Details gab es nicht, aber wir gehen davon aus, dass wir diese schon sehr bald bekommen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.