Android im Auto: Polestar und Google arbeiten enger zusammen

Polestar Google Android Auto Header

Der Polestar 2 wird im Sommer starten und es ist nicht nur eines der ersten rein elektrischen Modelle von Volvo (Polestar ist eine Untermarke von Volvo), es ist auch eines der ersten Modelle mit der nativen Version von Android im Auto.

Die Oberfläche nennt sich Android Automotive und ist quasi ein Android Auto, nur eben ohne Smartphone. Das Auto ist dauerhaft mit dem Internet verbunden und es gibt native Apps für Google Maps und Co., ein eigenr Play Store ist auch dabei.

Android im Auto: Polestar gibt Ausblick auf die Zukunft

Polestar war das erste Unternehmen, welches die Partnerschaft mit Google vor über einem Jahr bekannt gab, seit dem kamen weitere Hersteller dazu. Nun will man noch enger mit Google zusammenarbeiten und im Rahmen des Autosalon Genf zeigt man demnächst die „Benutzeroberfläche der Zukunft“.

Android Auto Polestar Vision1

Bei Polestar setzt man weiterhin auf Android, scheint aber neue Möglichkeiten von Google bekommen zu haben, mit denen man ein persönlicheres Erlebnis im Auto schaffen möchte. Die neuen Möglichkeiten sollen „weit über die bereits verfügbare individuelle Anpassung“, die es im Polestar 2 gibt hinausgehen.

Android Auto Polestar Vision2

Dort wird man Dinge wie Spiegel, Klima, Radio und Co. an den Fahrer anpassen können, doch es soll noch mehr kommen. Über Eye Tracking soll zum Beispiel beim Fahren erkannt werden, wo ihr genau hinschaut und diese Bereich wird dann in den Fokus (zum Beispiel die km/h-Anzeige) gerückt. Die Designvision soll am 25. Februar gezeigt werden, war also wohl als MWC-Ankündigung geplant.

Die Vision sieht vor, dass sich die gesamte Fahrzeugumgebung automatisch an die persönlichen Präferenzen und zuletzt verwendeten Anwendungen und Einstellungen des jeweiligen Benutzers anpasst. Informationen werden basierend auf dem erkannten Fahrerprofil, das durch den Polestar Digital Key aktiviert wird, zugeschnitten, sobald man sich dem Fahrzeug nähert. Mit der Erlaubnis des Fahrers könnte das System sogar proaktiv Pläne erstellen, die den Gewohnheiten des Fahrers oder den jeweiligen Bedingungen entsprechen.

Was man nicht sagt: Wann wird diese Vision in die Tat umgesetzt und welche der gezeigten Features sind realistisch in den nächsten Jahren? Und ist das nur ein Konzept für zukünftige Autos oder sehen wir die Neuheiten auch im Polestar 2?

Diese Fragen wird man uns vielleicht kommende Woche oder dann in Genf auf dem Autosalon beantworten. Bisher gibt es nur ein paar Konzeptbilder von Polestar.

Android Auto Polestar Vision3

Android Automotive: Welchen Plan verfolgt Google?

Wir stehen hier noch ganz am Anfang, aber ich bin wirklich gespannt, wie ernst es Google bei Android Automotive meint. Wird es eher sowas wie Wear OS oder die Tablet-Version von Android, die man dann irgendwann nebenbei entwickelt? Oder will man – ähnlich wie bei den Smartphones – den Markt dominieren?

Falls man einen großen Marktanteil mit Android Automotive plant, dann wird das kein leichter Weg, denn Hersteller wie BMW, Volkswagen, Mercedes-Benz und Co. wird man sicher nur schwer davon überzeugen können, dass sie keine eigene Oberfläche entwickeln, sondern die Daten an Google weiterreichen.

Android Auto und Apple CarPlay: Fiat Chrysler trennt das Kabel

Apple Carplay Header

Fiat Chrysler arbeitet derzeit an einer neuen Version für das Infotainmentsystem im Auto, welche sich Uconnect 5 nennt. Diese soll vor allem eins werden: Schneller. Die neue Oberfläche soll bis zu fünfmal schneller, als die aktuelle Version in den Autos…27. Januar 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).