Apple startet Podcast mit Zane Lowe

Apple Podcast Icon Header

Als Apple vor ein paar Jahren die Marke „Beats“ übernahm und Apple Music ins Leben rief, da wurde auch ein Radiosender mit Zane Lowe gestartet. Dieser ist kostenlos und soll Nutzer zu Apple Music locken. Jetzt hat Zane Lowe noch einen Podcast bei Apple gestartet, in dem er diverse Musiker interviewt.

Es gibt schon ein paar Folgen mit Kanye West oder Justin Bieber zum Beispiel, aber erst mit dem aktuellen Interview mit Lady Gaga macht man Werbung dafür. Der Podcast nennt sich „The Zane Lowe Interview Series“ und kann unter anderem direkt bei Apple Podcasts abonniert werden (hier ist der direkte Link).

Podcasts: Der Wettstreit hat begonnen

Was ich aber interessant finde: Es ist kein exklusiver Podcast, ich habe eben mal bei Overcast geschaut und kann ihn auch dort ganz normal abonnieren. Während Spotify also auf exklusive Podcasts setzt, um Nutzer zur App zu locken, scheint Apple bei seiner neuen Podcast-Strategie einen offenen Ansatz zu verfolgen.

Ich vermute, dass Zane Lowe mit den Interviews eher Werbung für Apple Music machen und nicht unbedingt Nutzer zur Podcast-App von Apple locken soll. Und damit möglichst viele Menschen zuhören, wird man den Podcast (so wie das bei einem Podcast auch gedacht ist) frei in jeder App hören können.

Das wird noch eine interessante Entwicklung bei den Podcasts in den nächsten Jahren und Spotify hat den Wettstreit um exklusive Podcasts mit Joe Rogan vor ein paar Tagen auf ein neues Level gehoben. Mal schauen, ob Apple irgendwann auch exklusive Podcasts starten wird, die man nur bei Apple selbst hören kann.

DARK: Netflix zeigt letzte Staffel im Juni

Dark Netflix Header

Während wir noch auf die Netflix-Highlights für den Juni warten und Amazon bereits die Liste für den nächsten Monat vorgelegt hat, gibt es von Netflix aber schon jetzt ein Datum für eines der Highlights: Die finale Staffel von DARK. Das…26. Mai 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.