Aston Martin: SUV statt Elektroauto

Aston Martin Rapid E Auto3

Aston Martin präsentierte vergangenes Jahr als einer der ersten Hersteller von Luxus-Sportautos ein Elektroauto mit dem Rapid E. Ein Preis wurde nie mitgeteilt, es war aber von fast 300.000 Euro die Rede. Allerdings wollte man auch nur 155 Einheiten vom Rapid E produzieren. Diese wird es aber wohl nicht geben.

Wie Autocar erfahren hat, bleibt der Rapid E nun doch eine Studie und Aston Martin will anhand dieser für kommende Elektroautos lernen. Gründe werden keine genannt, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Entwicklung zu viel Geld gekostet hätte und man mit dem Ergebnis nicht so zufrieden war.

Statt dem Rapid E will sich Aston Martin nun auf den DBX konzentrieren, ein Luxus-SUV mit fast 550 PS, der im zweiten Quartal ausgeliefert werden soll. Die Aktie befindet sich jedoch im Sinkflug und hat sich seit Anfang 2019 halbiert. Mit dem Aston Martin DBX hofft man, dass sich das wieder gibt.

Aston Martin DBX Produktvideo

Aston Martin Rapid E Produktvideo

Aston Martin plant Rückspiegel mit drei Videoaufnahmen

Aston Martin Dbs Superleggera Ces

Aston Martin wird kommende Woche zusammen mit Gentex die Consumer Electronics Show 2020 in Las Vegas besuchen und hat dort einen Prototyp vom Aston Martin DBS Superleggera (Beitragsbild) dabei. Die Besonderheit ist nicht das Auto selbst, sondern der Rückspiegel, der…3. Januar 2020 JETZT LESEN →

Beitrag teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.