Audi-Chef wirbt für schnelles Verbrenner-Aus

Audi A6 Etron Konzept Front

Es ist immer leicht, wenn man sich festgelegt hat und gut vorbereitet ist, hätte man diese Forderung aber vor wenigen Jahren bei Audi vorgeschlagen, wäre man sicher auf Ablehnung gestoßen. Die Rede ist vom Ende des Verbrenners bei den Autos.

Audi hat sich aber mittlerweile festgelegt und wird ab 2026 keine neuen Verbrenner mehr vorstellen. Diese werden dann aber auch nur noch ein paar Jahre verkauft und ab Anfang der 2030er wird Audi nur noch rein elektrische Autos verkaufen.

Audi: Fossile Energieträger sind wie Drogen

Nun geht man sogar in die Offensive und wirbt in der Branche für ein schnelles Aus bei den Verbrennern. Audi-Chef Markus Duesmann hat im Rahmen seiner Rede auf dem Aachener Kolloquium diese Woche tatsächlich recht harte Worte gewählt:

Kohle, Erdöl und Erdgas wirken auf unsere Gesellschaft wie Drogen. Sie sind leicht zu haben, machen extrem abhängig und den Schaden, den sie uns zufügen, merken wir erst, wenn der Rausch vorbei ist.

Es sei auch keine Option, jetzt „technologieoffen“ zu sein und lange auf den Schritt zu synthetischen Kraftstoffen zu warten. Diese sind alle deutlich ineffizienter als ein rein elektrisch betriebenes Auto und für Audi daher auch keine gute Alternative.

Der Chef von Audi hofft, dass die Branche in Deutschland nun „gemeinsam mutig“ vorgeht und will damit sicher auch eine Botschaft an die Sondierungen der großen Parteien senden. Vor allem die FDP wirbt ja gerne mit der „Technologieoffenheit“.

Volkswagen: Projekt Trinity soll Werk in Wolfsburg „revolutionieren“

Vw Id Volkswagen Konzept Header

Volkswagen gerät zunehmend unter Druck als großer Automobilhersteller, denn Tesla wird bald mit der Produktion in Deutschland starten und diverse Marken aus China machen sich gerade bereit die große Offensive in Europa zu starten. Ende letzter Woche gab es daher…4. Oktober 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden6 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H.

    Ich staune wirklich. Ist das alles Show?
    Duesmann, Diess, Källenius, dazu die Hyundai/Kias, sogar die Franzosen schwenken langsam um. Die haben auch keinen Bock mehr auf die Kosten und den Aufwand mit der besch… Abgastechnik.
    Wer bleibt da noch auf Seiten von Kolben-Koch & Co.?
    Toyota und BMW. Wobei bei BMW auch der Betriebsrat längst nervös ist und Zipse schon etwas wackelt.

    1. Thomas

      Ich sehe z.Z. nur noch Toyota als Bremspfosten.

      1. ChrisHa

        … und ich sehe Toyota als Innovationsträger…

  2. Felix

    Finde das Ziel sehr optimistisch den Verbrenner ganz weg zu lassen und auch Quatsch, wieso nicht die Hybrid Technik als Übergangslösung weiterentwickeln?
    Ich finde das Elektro Thema wird jetzt auf Teufel komm raus rausgehauen aber niemand macht sich so richtig Gedanken darüber.. wo soll ich zb. mein Auto laden Zuhause wenn ich zur Miete wohne? Ich stelle mich doch nicht an eine Ladestation und warte da ne stunde bis das Auto wieder voll ist.. da geh ich doch lieber tanken.. Ich hoffe mein Diesel macht noch lange, hab ihn auch erst dieses jahr gekauft und mein letzter hat mir 14 Jahre lang treue Dienste erwiesen..

    1. Hans K

      Hybrid Autos lohnen sich nur als Firmenfahrzeug wegen den Steuervorteilen. Für den privat Käufer sind Hybride zu teuer. Ein guter Gebrauchtmarkt dürfte sich für Hybride sicher auch nicht entwickeln. Die zwei Antriebsarten werden mit der Zeit recht teuer bei Reparaturen werden. Reine E-Autos dürften deutlich wertstabiler und damit für alle Wirtschaftlicher sein.

  3. Johannes der Säufer

    wenns bei Elektroautos wenigstens nen richtigen Sound gäbe.. Geblubber Bollern Blowoff. nene bleibe da lieber beim herrkömmlichen Benziner

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.