BMW i4, iX3 und iNEXT: „Aerodynamik-Räder“ vorgestellt

Bmw Aerodynamik Rad Header

BMW hat diese Woche die „Aerodynamik-Räder“ für den BMW i4, BMW iX3 und BMW iNEXT offiziell vorgestellt. Der Fokus lag nicht nur auf dem Design, sondern auch auf der Effizienz der rein elektrischen Modelle. Diese kann laut BMW mit diesen Rädern um einige Kilometer gesteigert werden.

Der BMW iX3 soll noch 2020 auf den Markt kommen und wird das erste Modell, welches man mit den Aerodynamik-Rädern kaufen kann. BMW spricht von einem 5 % geringeren Luftwiderstandsbeiwert gegenüber einem konventionellen BMW X3 durch Strömungsverhältnisse am Radhaus. Die Räder sind auch leichter.

Bmw Aerodynamik Rad Detail

BMW iX3: 10 Kilometer mehr Reichweite

Im WLTP-Testzyklus machen die Aerodynamik-Räder eine Steigerung von 2 % bei der Reichweite aus, was nochmal für zusätzliche 10 Kilometer sorgen kann. Details zum BMW i4 und BMW iNEXT, die beide 2021 auf den Markt kommen werden, fehlen noch. Aber auch da kann natürlich die Reichweite erhöht werden.

Die in der Formgebung exakt auf das leichte Grundrad abgestimmten Einleger werden im äußeren Bereich zwischen den Speichen integriert, wo sie Luftverwirbelungen am Radhaus und somit den Luftwiderstand wirkungsvoll reduzieren.

BMW bietet verschiedenen Farben mit matten oder glanzgedrehten Oberflächen an und spricht davon, dass „Farbe, Glanz, Schliff oder Musterung in vielfältiger Weise variierbar“ sind. Allerdings ist noch unklar, ob diese Felge standardmäßig zur Ausstattung des BMW iX3 gehört oder man sie extra kaufen muss.

Andere Hersteller wie Tesla bieten bei ihren Elektroautos ebenfalls so eine Option an, denn Tests haben gezeigt, dass es einen Einfluss auf die Reichweite hat. Ich bin optisch kein großer Freund von so einer geschlossenen Optik bei der Felge. Aber wenn es die Reichweite erhöht, dann kann man sich wohl daran gewöhnen.

Bmw Elektro Auto Lineup

BMW plant keine Plattform für Elektroautos

Bmw I4 Konzept Header

BMW hält am aktuellen Plan fest und will in absehbarer Zeit keine eigene Plattform für Elektroautos entwickeln. Das und die Entwicklung einer neuen Fabrik sei zu teuer. Mitbewerber wie Volkswagen (Audi) und Mercedes-Benz haben in den letzten Jahren eine eigene…4. Februar 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).