Corona-Krise: Ford rechnet mit weiteren 5 Milliarden Dollar Verlust

Ford Mustang Header

Ford hat die Corona-Krise hart getroffen, der zweitgrößte US-Autohersteller musste im ersten Quartal bereits einen Nettoverlust von 2 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Doch die Prognose für das zweite Quartal sieht nicht besser aus.

Im aktuellen Quartal rechnet Ford mit einem operativen Verlust von 5 Milliarden US-Dollar. Das Management von Ford teilte mit, dass man auf 15 Milliarden US-Dollar zurückgreifen kann, das sollte bis Ende 2020 ausreichen.

Den Robotaxi-Dienst verschob man von 2021 auf 2022, ein Elektroauto-Projekt mit Rivian wurde eingestellt, der Mustang Mach-E wird wohl später kommen und sowas wie eine RS-Version vom Focus ist mittlerweile nicht mehr drin.

Die Produktion in China ist zwar wieder angelaufen, doch in Europa sollen die Ford-Werke erst im Mai starten und für die USA gibt es noch keinen Termin. Daher lautet die Ford-Roadmap für die Krise: Fokus auf den Markt in China und vor allem auf Online-Verkäufe, denn hier ist Ford derzeit noch nicht so gut aufgestellt.

Ford zeigt elektrischen Mustang mit 1400 PS

Ford Mustang Cobra Jet 1400 Header

Ford wird mit dem Mustang Mach-E in ein paar Monaten das erste Elektroauto auf den Markt bringen, hat heute aber noch einen elektrischen Mustang vorgestellt. Ford Mustang: Fokus auf die Viertelmeile Es handelt sich dabei aber um kein normales Serienfahrzeug…23. April 2020 JETZT LESEN →

Mehr dazu


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.