Corona-Warn-App: Es gibt neue Details

Samsung Galaxy S20 Ultra Oppo Find X2 Pro Test2

Ende April gab die Bundesregierung bekannt, dass man den Plan einer zentralen Corona-App verwerfen und auf eine dezentrale Lösung setzen wird. Kurz danach gab es erste Details und wir haben euch hier auch schon den aktuellen Stand der Lage zusammengefasst. Die Corona-App wird aber nicht im Mai kommen.

Mittlerweile scheint das Projekt angelaufen zu sein und während die Regierung noch von der „Corona-App“ sprach, so wird diese nun „Corona-Warn-App“ genannt. Außerdem wurden neue Details zur Corona-App veröffentlicht.

Corona-Warn-App: Noch ohne Datum

Die Corona-Warn-App wird eine Open-Source-Software, bei der die Deutsche Telekom „das Netzwerk und die Mobiltechnologie zur Verfügung“ stellt und für das Backend der App sorgt. Die SAP „entwickelt die App, das zugehörige Framework und die zugrundeliegende Plattform“ – die Teams arbeiten zusammen.

Es sollen „ausschließlich notwendige Daten“ verarbeitet werden und man hält sich an die DSGVO. Da es ein Open Source-Projekt, begrüßt man Rückmeldungen der Community. Die Corona-Warn-App wird in Deutschland entwickelt und auf Deutsch (und möglicherweise auch anderen Sprachen) verfügbar sein.

Corona Warn App Ablauf

Weitere Details zur Corona-Warn-App gibt es auf GitHub und wir werden das Projekt natürlich genau beobachten und darüber berichten. Die App soll übrigens vom Robert-Koch-Institut publiziert werden, aber es gibt weiterhin kein Datum (und keinen Zeitraum) für die Veröffentlichung der Corona-Warn-App.

Video: Details zur Corona-Warn-App

Google Duo unterstützt bald Videoanrufe mit bis zu 32 Personen

Google wird in naher Zukunft ein weiteres Mal die maximale Teilnehmerzahl für Videoanrufe bei Google Duo erhöhen. Bis zu 32 Personen sollen sich dann gleichzeitig über den Dienst unterhalten und sehen können. Obwohl Google Duo mittlerweile auf einigen Android-Smartphones vorinstalliert…11. Mai 2020 JETZT LESEN →

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.