Cyklær: Porsche baut Marke für E-Bikes auf

Cyklær Seite

Porsche hat bereits zwei E-Bikes gezeigt, doch nun möchte man (es ist genau genommen Porsche Digital) weiter angreifen. Zusammen mit Storck entwickelt man die neue Marke „Cyklær“, die den Bereich „urbane Mobilität“ stärken soll.

Die Komponentenhersteller Greyp und Fazua sind auch mit von der Partie und das erste E-Bike soll sportlich, leicht (Carbon-Rahmen) und auch digital sein. Doch was bedeutet digital? Es gibt eine Cyklær-App, die neue Funktionen bieten wird.

So gibt es zum Beispiel eine Ladeplatte (Qi) im Lenker und dort kann man dann das Smartphone befestigen und auch auf Dinge wie eine Rückfahrkamera zugreifen. Mit OTA-Updates soll der Funktionsumfang laut Porsche weiter ausgebaut werden.

Cyklær Smartphone

Die finale Ankündigung wird am 4. September im Rahmen der Eurobike-Messe stattfinden und Porsche möchte damit auch ein Signal im extrem boomenden Markt für Pedelecs (E-Bikes) setzen. Startpreis? Es geht bei stolzen 7.000 Euro los.

Weitere Details gibt es auf der offiziellen Seite von Cyklær, dort können auch schon die ersten Modelle bestellt werden. Sieht interessant aus, ich mag bei den E-Bikes vor allem den mittlerweile sehr digitalen Ansatz, wenn es um neue Modelle geht.

Porsche will Konzept für die Zukunft zeigen

Porsche Teaser Zukunft

Wohin geht die Reise nach dem Taycan? Als Nächstes steht der rein elektrische Macan an, doch was kommt danach? Da wird uns Porsche schon sehr bald einen kleinen Teaser für die Zukunft der Marke präsentieren. Wie man heute mitgeteilt hat…17. August 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden4 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Cress sagt:

    Sieht auch sehr chic aus :) Aber 7000€ viel zu teuer und wofür zum Teufel eine Rückfahrkamera? :D

    1. Benutzer3210064 sagt:

      Eine Rückfahrkamera ist schon durchaus nützlich als Vorwarnung wenn man mal wieder von einem Lkw mit gefühlt 10 cm Seitenabstand überholt wird oder beim Linksabbiegen. Etwas ähnliches gibt es auch schon von Garmin in Form eines Radars integriert in einer Rückleuchte was die Informationen an Smartphone oder Radcomputer sendet.

  2. René H. sagt:

    Also ein e-Gravel-Bike von Storck und die App von Porsche Digital. Für 7.000 Euro und Fazua-Antrieb sind 15 kg ganz schön schwer, zumal der Fazua ja "nur" 4,6 kg wiegt. Das muss auf 13 kg inkl. Fazua runter, mindestens!

  3. Benutzer3210064 sagt:

    Allein der Laufradsatz wiegt schon 1,8 kg, abgesehen davon ob der von der Wertigkeit her angemessen ist (da kenne ich mich nicht gut genug aus), kann man bei einem 7000€-Rad durchaus besseres erwarten.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.