Facebook will wohl bald eure WhatApp-Chats analysieren

Whatsapp Header Neu

Die Daten bei WhatsApp sind verschlüsselt und auch für Facebook nicht einsehbar. Das ist gut für die Privatsphäre und den Datenschutz, aber schlecht für Facebook, deren Geschäftsmodell theoretisch darauf aufbaut.

Laut The Information sucht man daher derzeit einen Weg, um Chats bei WhatsApp dennoch analysieren zu können. Die Chats sollen verschlüsselt bleiben, doch um die Werbung zu optimieren will Facebook die Daten.

WhatsApp war teuer, ist bis heute aber keine Cashcow wie Instagram geworden. Mit Blick auf das Wachstum (Facebook ist immerhin an der Börse) wird man aber sicher irgendwann auch WhatsApp monetarisieren.

Facebook könnte damit viele verschrecken, denn personalisierte Daten für die Werbung und der Schutz der Daten in persönlichen Chats lassen sich wohl kaum vereinen. Trotzdem will man wohl jetzt an die Daten bei WhatsApp und ein Team soll herausfinden, ob das trotz Verschlüsselung klappt.

Video: Das Google Pixel 6 Pro

YouTube ohne Werbung: Google testet „Premium Lite“ als Abo

Youtube Logo Header

Den meisten von euch wird YouTube Premium sicher ein Begriff sein und sei es nur deshalb, weil Google bei gefühlt jedem Start der App einen Banner anzeigt, der das Abo bewirbt und mal eben den kompletten Bildschirm dabei einnimmt. YouTube…2. August 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden8 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Peter sagt:

    Bitte bitte bitte, macht das.
    WhatsApp soll alles erdenkliche tun, damit es so unbeliebt ist manch Diktator :P

    1. Ferdi sagt:

      Egal was die machen, so schnell wird es nicht unbeliebt … und selbst wenn es unbeliebt wird, wird es dennoch in der Masse weiter genutzt.

  2. Christian sagt:

    Und wo ist das Problem?

  3. Ferdi sagt:

    Metadaten ist das Zauberwort. Wer hat wann mit wem und wie oft und an welchem Ort Kontakt zum Beispiel. Das ist nämlich nicht verschlüsselt.

  4. Sam sagt:

    Letztlich ist ja nur die Übertragung der Chats verschlüsselt. Sie könnten also einfach die Daten direkt in der App abgreifen, wo sie entschlüsselt vorliegen und visualisiert werden.

  5. Rainy sagt:

    na ist dann halt wie bei Gmail – haben auch alle gesagt das nutzen sie nicht weil Google mitliest. Jetzt nutzt es jeder.

    1. SaxxD sagt:

      Ich nicht. Ich nutze überhaupt keine Google Dienste für private Zwecke. Und dennoch wissen die genug über mich.

  6. anzensepp1987 sagt:

    "WhatsApp war teuer, ist bis heute aber keine Cashcow wie Instagram geworden. Mit Blick auf das Wachstum (Facebook ist immerhin an der Börse) wird man aber sicher irgendwann auch WhatsApp monetarisieren."

    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sich der Kauf für FB auch so schon x-fach "gelohnt" hat, einfach weil WhatsApp nicht an die Konkurrenz ging.

    Wenn Werbung irgendwann wie in Gmail integriert wird, wird das kaum jemanden abschrecken. Ich sehe auch keinen Tabubruch, da bei diversen anderen Diensten ganz selbstverständlich mit den Nutzerdaten gehandelt wird um personalisierte Werbung auszuspielen. Das Argument mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wird man jedoch nicht so einfach aufs Spiel setzen, da das im FB-Ökosystem ein Alleinstellungsmerkmal darstellt.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.