Farbige E-Ink-Displays werden immer besser

E Ink Gallery Farbe 2022

Werden wir bald Magazine und Comics mit E-Readern so lesen können, wie wir das von Tablets kennen? Das dürfte noch ein weiter Weg sein, aber die farbigen Panels von E Ink werden immer besser. Die neue Gallery-Generation ist ein gutes Beispiel.

Diese Woche hat man eine neue Generation der ACeP-Plattform (Advanced Color ePaper) angekündigt, die 2018 eingeführt wurde. Mittlerweile gibt es bis zu 60.000 Farben und 40 Prozent mehr Kontrast. Und ein Vergleichsbild haben wir auch noch:

E Ink Gallery Plus

Doch auch „E Ink Gallery Plus“ ist zunächst eher für kommerzielle Zwecke wie an den Haltestellen der Taipei Metro gedacht. Dafür hat man zwei Größen entwickelt: 25,3 Zoll und 28 Zoll. Allerdings wird es das Panel auch noch mit 13,3 Zoll geben.

Keine Ankündigungen für Konsumenten

Es wäre also nicht ausgeschlossen, dass wir irgendwann einen großen E-Reader mit dieser Technologie sehen werden. Konkrete Ankündigungen gibt es aber noch nicht, bisher haben die farbige E-Ink-Displays aber auch kaum durchgesetzt.

Das liegt zum einen daran, dass sie teurer sind, die Zielgruppe von E-Readern eher normale Bücher liest und die Qualität bisher auch einfach noch nicht gut ist. Ich habe das schon getestet, hoffe aber, dass sich das langfristig noch optimiert.

Irgendwann würde ich gerne einen ca. 11 bis 12 Zoll großen E-Reader mit einem richtig guten Farbdisplay sehen, der sich für Comics eignet. Das ist ein Wunsch, der noch sehr viele Jahre in der Zukunft liegt. Aber, wir bewegen uns darauf zu.

Video-Tipp bei ZDFneo: Kritik an der TV Quote

Telekom Magenta Tv

In Deutschland gibt es 5400 Haushalte, die eine Quotenbox haben. Diese Box ist entscheidend für ein Budget von ca. 18 Milliarden Euro im Jahr, wenn es um die Werbung geht, die Unternehmen kaufen. Doch ist so eine Anzahl repräsentativ? Ist…22. März 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden3 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Stadlix 🌟

    Das hänge ich dann bei mir im Flur auf, wenns bezahlbar wird.

  2. Nico 🪴

    Die ersten Farbdisplays von Sony Ericsson und Nokia konnten nur 4.000 bis 60.000 Farben darstellen. Wäre gut das auch zu erwähnen.

  3. elknipso 🏅

    Spätestens wenn amazon das Farbdisplay in seine Kindle eBook Reader einbaut wissen wir, dass die Dinger eine annehmbare Marktreife erlangt haben.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.