• Google Maps: Inkognitomodus ist offiziell

    Google Maps Header

    Der Inkognitomodus ist bisher vielen Nutzern vor allem aus dem Webbrowser bekannt. Anfang des Jahres hatte Google diesen dann auch für YouTube eingeführt und zukünftig wird es ihn (wie erwartet) auch in Google Maps geben.

    Wenn der Nutzer den Inkognitomodus in Google Maps aktiviert, werden seine Aktivitäten – wie die Orte, nach denen er sucht oder für die er Wegbeschreibungen erhalten möchte – nicht in seinem Google-Konto gespeichert, und sie werden auch nicht verwendet, um ihm personalisierte Ergebnisse anzuzeigen. Weiterhin heißt es von Google:

    In den Inkognitomodus könnt ihr ganz einfach wechseln, indem ihr euer Profilbild antippt. Genauso problemlos lässt er sich aber auch jederzeit deaktivieren – und ihr erhaltet wieder Empfehlungen für Restaurants, Informationen zu eurem Arbeitsweg und andere auf euch zugeschnittene Ergebnisse.

    Android-Nutzer können mit dem Start des Inkognitomodus für Google Maps innerhalb der nächsten Wochen rechnen und iOS soll „bald“ folgen.

    Passwortcheck kommt ins Google-Konto

    Nachdem Google in diesem Jahr die Chrome-Erweiterung „Passwortcheck“ eingeführt hat,  erweitert man dessen Verbreitung ab heute. Ab sofort wird der Passwortcheck auch Teil des Google-Kontos. Mit einem Klick überprüft der Passwortcheck gespeicherte Kennwörter auf mögliche Sicherheitsbedrohungen. Wenn der Nutzername oder…2. Oktober 2019 JETZT LESEN →

    Mehr dazu

    Beitrag teilen


    Hinterlasse deine Meinung
    Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.
  • Weitere Neuigkeiten Alle News aufrufen →