Google Pay: Unterstützte Zahlungsmethoden in Deutschland

Transferwise Google Pay Header

Google Pay ist bereits seit Ende Juni 2018 in Deutschland verfügbar. Nach und nach kamen neue Zahlungsmethoden hinzu. Wie ist der aktuelle Stand?

Besitzer von Android-Handys oder Smartwatches können ihre Bezahlkarten zu Google Pay hinzufügen und an Millionen kontaktlosen Akzeptanzstellen weltweit bezahlen. Benötigt wird für die Nutzung von Google Pay ein Android Betriebssystem ab Version 5.0 (Lollipop) sowie eine NFC-Schnittstelle am Smartphone bzw. der Smartwatch. Die Aktivierung erfordert in der Regel eine einmalige Verifizierung.

Die Sicherheitsfunktionen von Google Pay ermöglichen es Karteninhabern, kontaktlose Transaktionen in Geschäften durchzuführen. Es wird dabei eine verschlüsselte Alias-Kartennummer im Sicherheitsbereich des Smartphones hinterlegt.

Zu den unterstützten Zahlungsmethoden in Deutschland kamen nach und nach neue hinzu. Nicht jede haben wir im Blog erwähnt, sodass es aktueller Blick auf die Liste der Anbieter nun der Vollständigkeit halber in diesem Beitrag platziert wird.

In der folgenden Tabelle seht ihr, ob eure Bank bzw. Karte oder Dienstleister das kontaktlose Bezahlen mit Google Pay laut Google unterstützt (Stand Dezember 2021). Neben dem Namen ist auch angegeben, welche Karten unterstützt werden.

Google Pay Zahlungsmethoden in Deutschland

  • 1822 / Visa-Karten
  • Advanzia Bank / Mastercard-Karten
  • Augsburger Aktienbank / Mastercard-Karten
  • Barclaycard / Visa-Karten
  • BitPanda / Visa-Debitkarten
  • boon. / boon. Mastercard (eingestellt)
  • Bunq / Mastercard-Karten
  • BW-Bank (Baden-Württembergische Bank, LBBW) / Kreditkarten von Visa und Mastercard
  • C24 / Mastercard-Karten
  • Comdirect / Kredit- und Prepaidkarten von Visa
  • Commerzbank / Alle Mastercard- und Visa-Karten
  • Consorsbank / Visa-Karten
  • Consors Finanz BNP Paribas / Mastercard-Karten
  • Curve OS Limited / Mastercard-Debitkarten
  • DKB / Visa-Kreditkarten; Miles and More Mastercard
  • Hanseatic Bank / Visa-Karten
  • iCard / Visa Debit, Kredit und Prepaid
  • ING bzw. ING-DiBa / Visa-Karten
  • Klarna / Visa-Kreditkarten
  • Landesbank Berlin / Alle Karten
  • LBB- / Visa-Karten
  • Monese / Monese-Karten
  • N26 / Alle Mastercard-Debitkarten
  • Netbank / Mastercard-Karten
  • Oldenburgische Landesbank AG / Mastercard-Karten
  • Openbank / Mastercard-Karten
  • PayrNet / Mastercard Prepaid
  • Penta / Visa-Karten
  • Pleo Financial Services / Mastercard Kreditkarte
  • Qonto SA / Mastercard Debitkarten
  • Revolut / Alle Karten
  • Staxter / Mastercard-Karten
  • Swan / Mastercard-Debitkarten
  • Tomorrow / Visa-Karten
  • UAB ZEN.com / Mastercard-Karten
  • Vivid / Visa-Karten
  • Viva Wallet / Mastercard Consumer Debit and Small Business Debit
  • VIMpay / VIMpay Mastercard (Standard und Premium)
  • Volkswagen Financial Services / Visa-Karten
  • Weststein / Mastercard Prepaid
  • Wise / Alle Karten
  • PayPal / Alle verknüpften und bestätigten deutschen Bankkonten
  • VIMpay / Jedes bestätigte deutsche Bankkonto in Kombination mit einer virtuellen VIMpay Mastercard (Standard und Premium)

Logischerweise können wir nicht selbst Kunde sämtlicher genannten Banken beziehungsweise Dienstleister sein. Aus diesem Grund müssen wir uns auf die Informationen von Google verlassen. Falls ihr Ergänzungen oder Korrekturen zur Liste habt, könnt ihr euch gerne in den Kommentaren melden. Abschließend interessiert uns: nutzt ihr Google Pay und wenn ja, seid ihr zufrieden damit?

Zum Girokonto-Vergleichsrechner →


Fehler melden13 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Christian 👋

    Nee, Google Pay würde ich nie nutzen. ApplePay hingegen ist toll. Zahlungsmethoden ist wohl auch die falsch gewählte Überschrift. Eher GooglePay-unterstützende Banken. Und das sind naturgemäß viel weniger als bei ApplePay, obwohl kostenlos.

    1. Guest 👋

      Gibt es da auch Gründe für?
      Verstehe nicht, wieso 'naturgemäß' bei ApplePay mehr dabei sind…
      Ich hatte immer das Gefühl, wenn eines unterstützt wird, dann das andere auch (bei meinen Banken so, es wird mit beidem geworben).

      1. Ja, unter Android kannst du als Zahlungsdienstleister eine Alternative anbieten, zum Beispiel eine eigene Bezahl-App die auf NFC zugreifen kann. Das geht auf dem iPhone bisher nicht. Bzw. nur dann, wenn der Markt entsprechend reguliert ist.

    2. Ferdi 🌟

      Google nennt das selber Zahlungsmethoden

      1. Korrekt, da es eben nicht nur Banken sind.

    3. Jürgen 👋

      @ Christian, … "Apple-Jünger" halt!

      1. Ingo 👋

        Du meinst du Banken? Bestimmt! Vergleich von neulich: Androidianer beschwert sich bei Bäcker, dass er nicht mit GooglePay bezahlen kann, während Kunde bei BMW-Vertragshändler sein neues Auto mit der AppleWatch bezahlte.

    4. Sascha 🪴

      Ja, Christian. Apple ist super. Amen

  2. Thomas 👋

    Ich bin von Tag 1 bei G-Pay dabei und war immer damit zufrieden. Es ist meine Bezahlmethode Nr.1.

  3. max 🌟

    Ich weiß ja nicht. Google meine Zahlungsdaten überlassen?

  4. Sascha 🪴

    Ich nutze GPay mehrmals die Woche. Es funktioniert tadellos mit meinem Pixel 5. Bargeld oder die Girocard nutze ich in absoluten "Notfällen" mal.

    1. elknipso 🌟

      So handhabe ich das ebenfalls.

  5. Martin Kinne 👋

    Google Pay hat den Vorteil, dass man PayPal einbinden kann. Jeder der ein PayPal Konto hat, kann daher mit Google Pay bezahlen. Das sind ca. 30 Mio Nutzer allein in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.