Kritik an Instagram: Mark Zuckerberg will es noch schlimmer machen

Instagram Header

Bei Meta gab es im zweiten Quartal erstmals einen Dämpfer, denn es ist das erste Quartal (Q2) in der Geschichte, in dem man kein Wachstum verzeichnen konnte.

Mit 28,8 Milliarden Dollar macht man immer noch viel Umsatz, doch der Gewinn ist sogar um 36 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar eingebrochen. Viel Geld, aber Dinge wie die VR-Sparte haben extrem hohe Kosten (2,8 Milliarden Dollar Verlust in Q2).

Gut, könnte man meinen, das wäre doch ein guter Zeitpunkt, um auf die Kritik der Nutzer zu hören? Die beschweren sich immer lauter, dass Instagram quasi eine billige TikTok-Kopie wird und zu viele Inhalte von fremden Accounts auftauchen.

Mark Zuckerberg macht das Gegenteil

Im Rahmen der Geschäftszahlen hat Mark Zuckerberg allerdings verraten, dass Meta genau das Gegenteil machen wird. Momentan sind etwa 15 Prozent eurer Timeline von einer KI generiert, bei Instagram ist der Anteil sogar noch höher.

Bis Ende kommenden Jahres will man diesen Anteil verdoppeln. Dan werden euch also teilweise über 30 Prozent in der Timeline von einer KI vorgeschlagen. Warum macht man das? Es geht um Werbung und um Geld und eben auch um Videos.

Instagram Homescreen Neu

Die Tatsache, dass euch bei Instagram kontinuierlich fremde Reels in die Timeline gepackt werden, hat zu einem Wachstum von 30 Prozent geführt. Und das gefällt der Werbeindustrie und das sorgt für mehr Umsatz und das gefällt der Börse.

Wobei ich auch ganz ehrlich sagen muss: Wenn man bedenkt, wie sehr Meta die Reels gerade pusht, dann sind 30 Prozent erstaunlich wenig Wachstum. Und es ist künstlich erzeugt. Instagram soll unbedingt eine schlechte TikTok-Kopie werden.

Fokus auf Werbung statt auf Nutzer

Es ist okay, wenn man Geld verdienen möchte und es ist auch okay, wenn man da ein bisschen experimentiert, aber Meta verliert gerade den Fokus. Bei Facebook hat man diesen schon länger verloren, daher versucht man das jetzt zu korrigieren.

Aus meiner Sicht könnte Mark Zuckerberg das Unternehmen langfristig gegen die Wand fahren, weil er keine Vision für eine eigene Zukunft hat, sondern nur noch von der Angst getrieben ist, dass Meta seine Monopolstellung auf dem Markt verliert.

Instagram Timeline Neu

Statt also damit zu leben, dass es jetzt TikTok gibt und zu schauen, dass Nutzer parallel bei Instagram und TikTok aktiv sind, verzettelt man sich. Das Problem: Wenn die Nutzer mal weg sind, kann man sie nur ganz schwer zurückerobern.

Mir ist keine Person bekannt, die jetzt nur ansatzweise überlegt, ob sie Facebook eine neue Chance gibt. Vor allem in der jungen Zielgruppe ist das Netzwerk quasi tot. Und wenn man so weitermacht, steht dieser Schritt jetzt bei Instagram an.

Mark Zuckerberg hat nur einen Vorteil: Es gibt keine Alternative. Die Nutzer wollen keine billige TikTok-Kopie, viele wollen aber auch kein TikTok. Also lebt man noch damit und bleibt bei Instagram. Aber ist das ein gesundes Geschäftsmodell?

WhatsApp: Individuelle Emoji-Reaktionen starten

Whatsapp Logo Icon 2021 Header

Die Emoji-Reaktionen bei WhatsApp werden wie angekündigt ab sofort mächtiger. Nutzer können jetzt individuell festlegen, mit welchem Emoji sie auf Nachrichten reagieren wollen.  Mark Zuckerberg hatte kürzlich mitgeteilt, dass die Emoji-Reaktionen bald um „eine vollständige Emoji-Tastatur erweitert“ werden. Das ist…27. Juli 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden9 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Peter 🪴

    Bitte Herr Zuckerberg, macht Instagram und Whatsapp zur neuen Werbe und Verschwörungsplattform, denn diese sollen nicht mehr zensiert werden und dann versteht auch der dümmste, dass er sich von euch trennen sollte.

    1. Tom 🏅

      Ach Gottchen, ein Meta-Schwurbler.

  2. Tom 🏅

    > verzettelt man sich.

    Das ist deine Meinung. Ich nutze weder Instagram noch TikTok, aber alle Instagram-Nutzer, die ich kenne, lieben die Reels und sind primär wegen dieser überhaupt noch auf Instagram.

    1. Peter 🪴

      Interessant, dass du beides nicht verwendest aber trotzdem beleidigend werden kannst wie ein Schwurbler.

      1. Tom 🏅

        Was an der Aussage beleidigend sein soll, dass alle Instagram-Nutzer, die ich kenne, das Feature super finden, dürfte dein ganz exklusives Geheimnis sein. Und falls du unter dem falschen Kommentar geantwortet hast und dich auf einen ganz anderen Kommentar beziehst: Du bist in den bisherigen Kommentaren der einzige, der beleidigend geworden ist, indem du andere Menschen, die deine voreingenommene Ansicht über diese Dienste nicht teilen, als dumm bezeichnet hast. Das ist definitiv beleidigend. Meine Antwort darauf war durchaus zutreffend: Du hast selbst deutlich gemacht, dass du ein grundsätzliches Problem mit Meta-Diensten hast, sprich deine Aussage war auf Emotionen, nicht auf Argumenten begründet. Im "Neudeutschen" spricht man da gerne von schwurbeln. Mehr als das habe ich nicht geschrieben. Jemand, der andere Menschen dumm nennt, sollte sich dadurch nicht angegriffen fühlen. Denn das ist weit harmloser als deine Aussage.

        Im Übrigen weiß ich auch nicht, was es zur Sache tut, dass ich beides persönlich nicht nutze. Ich muss es nicht selbst nutzen, um andere Menschen zu kennen, die es nutzen, oder einen unsachlichen Kommentar zu erkennen.

        Ich kenne übrigens beides sehr gut. Instagram wird durch meine Freundin intensiv genutzt (vor allem die Reels) und ich kenne auch sonst privat viele, die Instagram und/oder TikTok nutzen. Und als Bonus arbeite ich auch noch in einer Marketing-Agentur, zu deren Dienstleistungen auch Marketing über Instagram und TikTok gehört. Ich bin also sehr gut in der Lage, über das Thema zu sprechen, auch wenn ich beides privat nicht nutze. Keine Ahnung, wie du auf die Idee kommst, ich müsste das selbst nutzen, um darüber sprechen zu können.

        Mit dem Kommentar hast du dir echt ein Eigentor geschossen.

  3. Cubi ☀️

    Gibt es denn Alternativen für das gute, atle Instagram? Also eine Platform für Fotografen, die gerne mir Freunden, Familie und/oder Followern ihre Bilder teilen möchten? Wäre doch eine gute Gelegenheit jetzt genau in diese Lücke zu stoßen.

    1. Tom 🏅

      Flickr. Ist sogar schon sehr viel älter als Instagram.

    2. Alex 👋

      Pixelfed. Seit Jahren als Website verfügbar, die App steht in den Startlöchern.

  4. Tom 🏅

    > verzettelt man sich.

    Das ist nun ganz offiziell widerlegt. Die neuen Geschäftszahlen wurden vorgelegt und die Zahl aktiver Nutzer ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Und am Ende ist es immer der Erfolg, der einem Recht oder nicht Recht gibt. In diesem Fall Recht.

    Insofern ist auch diese Aussage in Relation zu setzen:

    > Fokus auf Werbung statt auf Nutzer

    Das "statt" hat hier demnach nichts zu suchen. Natürlich liegt der Fokus auf Gewinnmaximierung. Wie bei jedem börsennotierten Unternehmen. Aber das eine schließt das andere ja nicht aus. Wenn die Zahl aktiver Nutzer steigt, kann man nicht sagen, dass hier gegen die Nutzer-Interessen gearbeitet würde.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.