Leere Drohung: Facebook und Instagram bleiben in Europa

Facebook Logo Icon Header

Vor ein paar Tagen machte eine Meldung über das mögliche Aus von Facebook und Instagram in Europa die Runde. Grund: Wenn Meta die Daten nicht mehr in die USA schicken darf, dann würde dies das Geschäftsmodell des Unternehmens bedrohen.

Meta mit offiziellem Statement

Man sprach davon, dass es dann „wahrscheinlich“ nicht mehr möglich sei, die Dienste in Europa zu betreiben. Wie erwartet war das eine leere Drohung und da diese Meldung eine große Runde in den Medien drehte, gab es ein Statement.

There has been reporting in the press that we are “threatening” to leave Europe because of the uncertainty over EU-US data transfers mechanisms. This is not true. Like all publicly-traded companies, we are legally required  to disclose material risks to our investors. Last week, as we have done in our previous four financial quarters, we disclosed that continuing uncertainty over EU-US data transfers mechanisms poses a threat to our ability to serve European consumers and operate our business in Europe.

Das sei also nur eine Information für Investoren gewesen, so Meta. Doch wenn man „auf gar keinen Fall“ plant, die EU zu verlassen, warum dann der Hinweis? Ich gehe durchaus davon aus, dass man eine Botschaft an die EU schicken wollte, weiß es aber nicht. Die ging nach hinten los und jetzt muss man Investoren beruhigen.

Viele haben das mögliche Ende von Meta in Europa nämlich gefeiert.

Strengere Privatsphäre-Regeln

Es ist eine Sache, wenn man in diesem Schritt einen Nachteil sieht, aber eine andere, wenn man in den Geschäftszahlen das Ende der Dienste als mögliche Option in Betracht zieht. Meta hat auch nicht in Betracht gezogen, dass man sich nach den neuen Privatsphäre-Regeln von Apple von iOS als Plattform trennt.

Und das hat das Unternehmen jetzt 10 Milliarden Dollar gekostet.

Meta wird wohl oder übel damit leben müssen, dass die Regeln für Privatsphäre strenger werden und man nicht mehr wie früher weitermachen kann. Das kostet Geld, aber ein kompletter Rückzug von einer Plattform oder aus einer Region ist natürlich Schwachsinn, denn das würde für Meta noch mehr Verlust bedeuten.

Microsoft sieht Gaming als wichtig für „das nächste Internet“

Xbox Header

Die Xbox-Sparte war zwar früher keine Nischensparte, aber sie stand auch nicht gerade im Fokus. Und so kam es, dass man die Xbox fast eingestellt hätte. Kaum zu glauben, wenn man sich die aktuelle Zahlungsbereitschaft von Microsoft anschaut. Man investiert…4. Februar 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden5 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Peter 🪴

    Och schade. Aber das es nur eine leere Drohung war, ist auch klar.
    Mir kann keiner sagen, dass dies auch Kalkül von Meta war.

  2. jonas 🏆

    Alles andere hätte mich auch gewundert… Die EU ist viel zu wichtig für facebook.

  3. Michael 🪴

    Und wieso hat das jetzt Meta 10 Mrd.$ gekostet? Sprichst Du den gesunkenen Aktienkurs an? Denn dann ist höchstens die Marktkapitalisierung gesunken.

    Ich weiß, keiner mag Klugscheisser… ;-)

  4. Cress 🌟

    Schade, das wäre eine so tolle Nachricht gewesen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.