Mercedes-AMG: Weniger Modelle mit dem Elektro-Wandel geplant

Mercedes Amg Eqs Header

Mercedes-Benz hat auf der IAA in München eine Elektro-Offensive gezündet und mit dieser auch das erste AMG-Elektroauto gezeigt: Den Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+. Das ist quasi ein Mercedes-Benz EQS, nur eben mit mehr Leistung.

Mercedes-AMG plant Elektro-Plattform

Nach dem EQS dürfte der EQE anstehen und dann werden wir mal sehen, wohin die Reise geht. Für 2025 ist sogar eine eigene Elektro-Plattform (AMG.EA) geplant, da wird also noch einiges kommen. Aber: Es wird gleichzeitig auch weniger kommen.

Gegenüber Autocar hat Philipp Schiemer bestätigt, dass das Portfolio etwas kleiner wird. Mit dem Wandel zur Elektromobilität will sich die Performance-Marke von Daimler mehr auf Highend-Modelle konzentrieren, weniger auf Einsteiger.

Mercedes Amg Eqs 53 4matic

Aktuell ist das AMG-Portfolio bei Verbrennern sehr groß, man kann einer A-Klasse bis zu einem eigenen GT-Modell so ziemlich alles kaufen. Es ist also kein Zufall, dass der EQS den Anfang macht, denn dieser dürfte 150.000 Euro kosten.

Mal schauen, wohin die AMG-Reihe danach geht. Nicht nur nach unten, sondern ob auch Modelle wie ein Mercedes-AMG GT als Elektroauto kommen. Ich vermute mal schon, aber das hat keine Priorität und ist dann sicher ein Thema für 2025.

Der „Elektro-Golf“? VW ID.3 Pro im Test

Vw Id3 Header

Der VW ID.3 ist sowas wie der „elektrische Golf“ für die Zukunft von Volkswagen, denn der e-Golf wird keinen Nachfolger mit dem Golf 8 bekommen. Das ergibt auch Sinn, denn eine Elektro-Plattform ist besser, als eine Verbrenner-Plattform. Allerdings legte der…4. September 2021 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.