N26 stellt klar: Keine Minuszinsen geplant

N26 Header

Dass auch Direktbanken bzw. Onlinebanken unter erheblichen Kostendruck geraten können, hat zuletzt die Fidor Bank gezeigt, die mittlerweile kräftig an der Preisschraube drehen muss.

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis äußerte sich zudem aktuell zum Verhalten der Europäische Zentralbank und bringt mal wieder steigende Kosten und sogar mögliche Minuszinsen für Privatkunden auf die Tagesordnung. Minuszinsen bedeutet Kosten für Kunden, die meist ab einer gewissen Einlagensumme fällig werden.

In diesem Zusammenhang möchte Valentin Stalf, der Chef und Mitbegründer der „mobilen Bank“ N26, die immerhin Deutschlands wertvollstes Start-up ist, die N26-Kunden mit einer klaren Aussage beruhigen: Bei N26 wird es auch in Zukunft keine Minuszinsen geben.

Alles andere hätte mich zwar auch gewundert, aber eine klare Aussage zu diesem Thema zu bekommen, ist ja ganz nett.

N26 Header Logo
N26 startet Shared Spaces Beta20. August 2019 JETZT LESEN →

Mehr dazu

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.