Norwegen auf dem Weg zur reinen Elektromobilität

Tesla Model 3 2021 Performance Header

Norwegen ist als erstes Land der Welt auf dem Weg zur reinen Elektromobilität. Ein paar von euch werden sicher schon mitbekommen haben, dass der Marktanteil der Elektroautos (bei Neuzulassungen) schon letztes Jahr bei über 50 Prozent lag.

Nun, in diesem Jahr ist der Marktanteil von Verbrennern komplett eingebrochen. Die Benziner und Diesel-Modelle kommen zusammen auf gerade mal 10 Prozent beim Marktanteil im letzten Monat, so Electrek. Es fehlt jetzt wirklich nicht mehr viel, dann wird in Norwegen kein einziger Verbrenner mehr verkauft.

Norwegen nur ein Paradebeispiel

Moment, werden da jetzt sicher wieder einige denken, Norwegen ist doch gar kein gutes Beispiel. Immerhin ist es dank Erdöl ein reiches Land und es ist auch nicht gerade groß. Richtig, aber es ist kein Einzelfall. Norwegen mag ein Extrembeispiel sein, aber auch in Deutschland ist der Trend nun endgültig angekommen:

Die Pandemie sorgte für heftige Einbrüche in Regionen wie Europa und vor allem Märkte wie China waren dafür verantwortlich, dass es halbwegs gut für Audi, VW, BMW, Daimler und Co. lief. Und auch dort boomt die Elektromobilität. Man kann also sagen, dass die Pandemie auch ein Katalysator für Elektroautos war.

Das Elektroauto ist die Zukunft

Weltweit haben sich die Hersteller mittlerweile außerdem auch festgelegt: Das Elektroauto ist die Zukunft. Vielleicht nicht mehr 2040, aber zumindest bis 2030 und in den Jahren danach. Es gibt keine alternative Technologie, die sich derzeit besser verkauft – wir sprechen hier natürlich immer vom privaten Sektor.

Die spannende Frage lautet also nicht, ob sich die Elektromobilität durchsetzt, sondern nur wann das weltweit auf dem Level von Norwegen passiert. Und ja, es wird sicher viele Regionen (wie Afrika) geben, wo das länger dauert. Ich rede hier in erster Linie von Industrieländern, Europa und eben auch Deutschland.

Volkswagen Vw Id3 Header Neu

Ich persönlich glaube, dass der Wandel nun deutlich schneller kommt, als das der ein oder andere vermutet. Was auch daran liegt, dass die Trends der Autobranche nicht in Deutschland, sondern deutlich größeren Märkten wie China stattfinden.

Es wird gerne 2030 als „Verbrenner-Ende“ (nochmal: Neuzulassungen) in den Raum geworfen, aber die Autohersteller werden spätestens in 3-4 Jahren mehr mit Elektroautos verdienen und spätestens dann wird da richtig Schwung in die Sache kommen. Bei einigen ist die Gewinnmarge sogar schon jetzt auf einem Level.

Der Markt hat sich bereits entschieden, die Frage ist nur, wird man mithalten und wird die deutsche Industrie vorne mitspielen können? Ich hoffe es, aber leicht wird es mit Blick auf die kommende Konkurrenz nicht. Norwegen zeigt, wie es gehen kann. So eine zukunftsorientierte Denkweise würde ich mir auch hier wünschen.

Kurzer Nachtrag: Mir ist bewusst, dass aktuell noch viele Hersteller ihre Zahlen mit Hybrid-Modellen pushen, BMW bezeichnet sich damit sogar lustigerweise derzeit als Marktführer in Europa. Nutzt man das richtig, ist das auch okay, aber es ist eine Übergangslösung und mir geht es dann doch mehr um reine Elektroautos.

Polestar plant ein klimaneutrales Elektroauto bis 2030

Polestar 2 Fabrik Front

Elektroautos sind nicht nur aus technischer Sicht spannend, vor allem die Umwelt spielt dabei auch eine Rolle. Aktuell gibt es noch einen CO2-Rucksack nach der Auslieferung, doch mit der Zeit und dann ist ein Elektroauto die bessere Wahl zum Verbrenner.…7. April 2021 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.