Porsche vs. Tesla: Taycan holt sich alten Rekord zurück

Porsche Taycan 2023 Header

Kurz vor dem offiziellen Marktstart des Porsche Taycan war man mit dem Auto auf dem Nürburgring unterwegs und stellte einen neuen Rekord auf. Für Porsche war das so wichtig, dass es damals sogar eine eigene Pressemitteilung dazu gab.

Porsche-Rekord triggerte Elon Musk

Und die triggerte Elon Musk so sehr, wie das vermutlich kaum einer vermutet hätte. Der Porsche Taycan, das schnellste Elektroauto? Mit dem Model S wollte Tesla das Gegenteil beweisen, allerdings scheiterte man – und dann kam auch die Pandemie.

Gut, könnte man sich denken, ist halt so, belassen wir es dabei. Doch nicht Elon Musk, denn das Team arbeitete danach an einem Tesla Model S Plaid, welches man mittlerweile auch bei uns kaufen kann, und das stellte einen neuen Rekord auf.

Tesla Model S 2021 Rot

Porsche Taycan mit Performance-Kit

Ich hätte ja gedacht, dass das Porsche zwar interessiert, man das aber ignoriert und sich nicht darauf einlässt. Tat man aber und hat für den Porsche Taycan Turbo S ein „Performance-Kit“ entwickelt, was man Ende des Jahres auch kaufen kann.

Und damit hat sich der Porsche Taycan den alten Rekord zurückgeholt und ist mit 7:33 Minuten genau 2 Sekunden schneller, als das Tesla Model S. Ich bin mir sehr sicher, dass Elon Musk das heute mitbekommt. Und wenn er zwischen Twitter und den ganzen anderen Dingen die Zeit findet, wird er es sicher nicht dabei belassen.

Das Performance-Kit kostet übrigens 13.377,32 Euro und wird von Porsche direkt in Zuffenhausen nachgerüstet – allerdings kann man es nur kaufen, wenn man einen ganz neuen Taycan (Modelljahr 2023, wird seit Ende Juli 2022 produziert) besitzt.

Vielleicht holt Elon Musk jetzt doch wieder die Idee für Plaid+ aus der Schublade, man weiß es nicht. Was man aber sagen kann: Konkurrenz ist gut und ja, das sind sehr teure Elektroautos, aber dieser Wettstreit bringt die Elektromobilität voran.

Mercedes-Benz: Bildschirme sind die neuen Pferdestärken

Mercedes Software Header

Mercedes-Benz arbeitet aktuell an einem neuen OS für das Auto, welches man als MB.OS bezeichnet. Das soll 2024 an den Start gehen. Basis wird eine Game-Engine namens Unity sein, mit dieser möchte Mercedes neue Maßstäbe im Auto setzen. Der Autohersteller…9. August 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden7 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Allstar 🪴

    Für den gewöhnlichen Fahrer ist es glaube uninteressant 2 Sekunden schneller zu sein für ca 14 Tsd Euro mehr.

    1. Philipp 🏅

      Du verstehst nicht. Zwei Sekunden mehr auf der Runde bedeutet eine um welten bessere Performance und Straßenlage. Und das merkt man im Alltag sehr wohl.

      1. Patrick 🍀

        Ja ne, is klar…..

        Will gar nicht wissen wieviel zig Runden die gedreht haben um diesen Rekord aufzustellen. Auf der Nordschleife mit über 20km Strecke sind 2 Sekunden nicht die Welt. An nem anderen Tag mit leicht anderen Bedingungen sind es schon wieder mehrere Sekunden weniger…..

        Für den Alltag sowas von uninteressant als ob in China ein Sack Reis umfällt.

        1. Patrick 🍀

          Mehrere Sekunden mehr meinte ich, sorry.

  2. Michele 👋

    Ne, sorry. Auf einem kleinen Handlingkurs maybe, aber 2 sekunden auf der NS ist zwar was, aber für den Laien auf der Straße wohl kaum merkbar.

  3. Patrick 🍀

    „aber dieser Wettstreit bringt die Elektromobilität voran“

    Sorry, aber die Aussage halte ich, zumindest in diesem besagten Zusammenhang für totalen Blödsinn…..

    Bei solchen Wettstreiten geht es um Marketing Blup Blup wo mit Tricks wie im Motorsport/Tuning eine etwas bessere Zeit heraus geholt wird.

    1. Und wenn das dafür sorgt, dass ein paar Menschen die Elektromobilität spannender als die alten Verbrenner finden, haben wir alle gewonnen.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.