THG-Bonus für Elektrofahrzeuge – EnBW ist auch dabei

Enbw Thg

Halter von Elektrofahrzeugen können mit den eingesparten CO₂-Emissionen ihres Stromers Geld verdienen. Darüber hatten wir bereits berichtet. Auch EnBW hat einen Service dazu gestartet.

Besitzer von E-Autos können die Auszahlung der Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) jetzt auch über den Anbieter für Schnellladeinfrastruktur EnBW beantragen. Mit der Treibhausgasminderungsquote soll „nachhaltige Mobilität“ für E-Autofahrer belohnt werden, denn ein E-Auto spart CO₂ ein.

Die nicht verbrauchten Emissionen können die Fahrzeughalter verkaufen und so jährlich eine Prämie vom Umweltbundesamt erhalten. Die EnBW zahlt dabei in diesem Jahr eine Prämie von bis zu 350 Euro.

Die Koordination für die Beantragung und Auszahlung der THG-Quote übernehmen zahlreiche Unternehmen wie die EnBW oder auch Vereine wie der ADAC.

Subaru Solterra: Elektroauto startet im Sommer in Deutschland

Subaru Solterra Header

Subaru präsentierte letztes Jahr mit dem Solterra das erste Elektroauto und diese Woche hat man bekannt gegeben, dass es im Sommer nach Deutschland kommt. Wir haben aber leider noch keine Preise für euch, diese soll es jedoch „bald“ geben. Der…13. Mai 2022 JETZT LESEN →


Fehler melden10 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. FaceOfIngo 🍀

    Bitte informieren, Privatpersonen müssen die THG Quote nicht mehr versteuern!

    1. Alle Beiträge vom Wochenende sind vorgeschrieben und die Info stammt direkt von EnBW. Die Information von dir ist meines Wissens nach von gestern oder vorgestern?! Können wir dann am Montag ergänzen beziehungsweise online stellen.

  2. FaceOfIngo 🍀

    Am Freitag machte es die Runde, richtig, aber das Landesamt für Steuern aus Rheinland-Pfalz hat die Meldung schon am 10.05. „publiziert“.

    1. Ja, nur bis Freitag wusste davon quasi niemand. Sobald wir wieder arbeiten, checken wie das nochmal. Bis dahin ist die Passage erst mal entfernt.

  3. Hans 🪴

    Wo ist da eigentlich der Sinn? Also Umwelttechnisch.

    Man kauft sich ein Elektroauto und hat dadurch (wohl irgendwann) CO2 eingespart.

    Und dieses eingesparte CO2 „verkauft“ man dann, damit andere es ausstoßen dürfen? Wo ist da der Gewinn in der CO2 Bilanz?

    1. MadKiefer 🌟

      Kannst ja erstmal weiter deinen Stinkediesel fahren.

      1. Hans 🪴

        Ich fahre einen nicht stinkenden Tesla und freue mich über diese Bonbon. Aber du hast offensichtlich meine Frage nicht verstanden.

    2. Teimue ☀️

      Ich empfinde das als staatlich gedeckten Betrug.
      Wenn ein E-Auto Besitzer das E seines Autos an jemand anderen verkauft, hat er kein E-Auto mehr und müsste die E-Auto Kaufprämie zurück zahlen und KFZ-Steuern zahlen.

  4. Peterlis 🪴

    Der Gewinn liegt langfristig darin, dass das e Auto attraktiver wird.

  5. Teimue ☀️

    Das ist übrigens ein 'schickes' Werbebild von EnBW.
    Also ich würde mich schämen…
    Die PV Module sind auf das Dach nur schlecht gephotoshopt.
    Die Wallbox von Heidelberg ist vorsichtig gesagt nicht auf aktuellem Stand. Die kann wirklich nur ein Auto aufladen. Die hat kein Netzwerkanschluss und kann weder Phasenumschaltung noch Überschussladung usw.
    Und der Mann steht so unbeholfen da, als ob er nicht wüsste, was mit dem Stecker zu tun ist.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.