VW WeShare: Volkswagen startet Carsharing-Dienst

Vw Weshare Header

Als Automobilhersteller wird es in Zukunft vermutlich nicht mehr reichen, wenn man einfach nur noch Autos produziert. Nicht nur die Art des Antriebs ändert sich, auch die Art der Mobilität befindet sich im Wandel – und das seit Jahren.

VW WeShare startet heute in Berlin

Ein beliebtes Konzept ist Carsharing und hier steigt Volkswagen nun mit WeShare ein. Heute ist der Startschuss mit 1500 Modellen des VW e-Golf in Berlin gefallen und Anfang 2020 werden 500 weitere e-Up (Ende 2019 soll ja eine Neuauflage kommen) dazustoßen. Mitte 2020 wird das Portfolio mit dem ID.3 ergänzt.

Zusammen mit Skoda möchte der Konzern dann 2020 zwei weitere Städte mit WeShare erobern: Hamburg und Prag. Bei WeShare setzt Volkswagen nur auf Elektroautos und Grünstrom. Das Geschäftsgebiet von VW WeShare wird anfangs allerdings nur rund 150 Quadratkilometer in Berlin abdecken.

Kunden können zum Marktstart von einem attraktiven Tarif von 19 Cent pro Minute und dem Wegfall der einmaligen Registrierungsgebühr sowie der Flughafengebühr profitieren. Ab September werden Tarife in drei Kategorien zu einem durchschnittlichen Minutenpreis von 29 Cent angeboten.

Das Mindestalter beträgt 21 Jahre und dann benötigt man nur noch eine App, eine Kreditkarte und eine Fahrerlaubnis. Man nutzt das öffentliche Ladenetz und wie man vor einigen Tagen bereits angekündigt hat, gibt es eine Partnerschaft mit Lidl und Kaufland. WeShare ist ein Teil des Ökosystems Volkswagen We.

Die WeShare-Fahrzeuge werden anfangs bei niedrigem Batteriestand durch Service-Mitarbeiter von WeShare eingesammelt und geladen. Im späteren Betrieb erhalten Nutzer Anreize für das eigenständige Laden.

Mehr dazu

Beitrag teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.