Konsolen und TV

Sony: Massive Probleme mit Android TV

sony_logo

Sony war einer der ersten Partner für Googles neues Android-TV-System. Auf dem Papier und in den ersten Messe-Demos machten die Geräten einen guten Eindruck, doch in der Praxis schaut das leider ganz anders aus.

Nach Leserhinweisen möchte ich das Thema einmal aufgreifen, denn Sony liefert seinen Kunden da allerhand nervige Dinge ins Wohnzimmer, die nicht einfach so unter dem Radar laufen sollten. Die Liste der Probleme mit Sony Android TVs ist lang. Vor allem die Modelle der x8xxxer und x9xxxer sind oft nur in Teilen nutzbar und glänzen mit mit unschönen Bugs. Berichte über Probleme bei weiteren Modellen sind ebenfalls bekannt.

Unzählige Probleme

Es gibt bereits einen über 70 Seiten langen Thread im Support-Forum von Sony, im den zig Nutzer der Geräte die Probleme diskutieren. Dort sind auf der ersten Seite die bekannten Probleme zusammengefasst. Die übelsten sind dabei das wahllose Neustarten des TVs, nicht funktionierender 5.1-Ton oder kein korrekt funktionierendes EPG. Auch fehlt zum Beispiel die Möglichkeit einer Sendersortierung komplett. Ein Mitarbeiter im Sony Community Team hat mittlerweile eine Umfrage ins Leben gerufen, in der betroffene Nutzer ihre Probleme eintragen können.

Update

Sony hat uns bezüglich dieses Artikels kontaktiert und darauf hingewiesen, dass man mit verschiedenen Firmware-Updates (das letzte stammt vom 08. Dezember 2015) einige bekannte Probleme behoben hat. Fehlende und ursprünglich beworbene Funktionen sollen bis Ende Februar 2016 per Update nachgereicht werden. Weiterhin will man die Fehlerberichte der Nutzer weiter im Auge behalten und entsprechend darauf reagieren.

Nachfolgend die Aussagen von Sony:

Der 5.1 Ton war lediglich beim Streaming in der Vergangenheit noch nicht verfügbar und ist inzwischen durch ein Firmware Update verfügbar.

Die Sendersortierung am TV wurde bereits durch ein Firmware Update deutlich verbessert. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Sendersortierung bequem mit dem Sony Editor am PC vorzunehmen. Zudem ist das Thema bequeme Sendersortierung am Gerät bei mehr als 1000 Sendern unabhängig von Android TV eine große Herausforderung.

Durch ein kürzlich erfolgtes Firmware-Update (08.12.) ist die allgemeine Stabilität und Performance des Systems verbessert worden. Wir haben bereits entsprechend positives Feedback aus dem Handel und von Kunden erhalten.

Die USB-Recording Funktion wird weder im Handel, noch durch Sony aktiv beworben. Es wurden hingegen Maßnahmen getroffen, unsere Kunden aktiv auf die aktuell noch fehlende Funktion hinzuweisen und für maximale Transparenz zu sorgen. So wurde sowohl auf der Homepage, als auch im Support-Bereich darauf hingewiesen, dass mit der Funktion erst bis zum 29.02.2016 zu rechnen ist. (Danke für den Hinweis, dass die Funktion bei der W8/W75-Serie noch aufgeführt wird. Hierbei handelt es sich um einen Fehler, den wir zeitnah beheben werden.)

Selbstverständlich arbeiten wir auch weiter mit Hochdruck an weiteren Verbesserungen für Android TV. Kunden können sich unter folgendem Link zum aktuellen Stand informieren.

Dabei ist noch nicht mal die Rede von den Funktionen, die laut Sony schon seit Monaten implementiert sein sollten, es aber bis heute nicht sind. So sollte eigentlich schon längst eine USB-HDD-Aufnahmefunktion oder PIP/PAP vorhanden sein. Sony bestätigt offiziell, dass man sich dazu entschlossen hat, „die Einführung dieser Funktionen auf einen späteren Termin zu verschieben“. Da kommt Freude auf.

Hinhaltetaktik

Laut Kundenaussagen brachte auch das letzte „Stabilitätsupdate“ so gut wie keine Verbesserung oder Fehlerbehebungen. Viele Kunden fühlen sich zu Recht im Stich gelassen. Einige äußern ihre Bedenken, ob Sony überhaupt in der Lage ist Updates auszuliefern, welche die Fehler beheben. (Unbestätigte) Vermutungen werden laut, dass nur die Versionsnummer per Firmware-Update angehoben wird, um die Kunden hinzuhalten.

Sonys Telefonsupport kennt die Probleme mittlerweile, bestätigt diese auch und verwies zunächst auf ein „großes Update“ im Oktober. Dieses brachte keine Verbesserungen und nun verweist man auf ein „großes Update“ im Februar 2016. Danach würde alles wie gewünscht funktionieren. Wer sich an Google wendet, in der Hoffnung die könnten da irgendwie Druck ausüben, weil ja schließlich Android TV auf den Geräten läuft, wird vom Support nur wieder an Sony verwiesen.

Irreführende Werbung

Händler wie Media Markt und Saturn haben mittlerweile die ursprünglich beworbenen und noch fehlenden Funktionen gestrichen. Die TVs werden nicht mehr wie ursprünglich mit Bild-in-Bild oder HDD-Recording beworben. Sony wirbt auf der eigenen Website mit diversen Funktionen, die allerdings mit Fußnoten ergänzt werden. So steht zum Beispiel am prominent platzierten Punkt „USB-Festplattenaufzeichnung“ die Fußnote „Diese Funktion ist im Laufe von 2015 in Form einer Firmwareaktualisierung verfügbar“.

Mal abgesehen davon, dass es schon heftig an Kundenverarsche grenzt, wenn Sony Funktionen aktiv bewirbt, die man per Update nachliefern möchte (und es anscheinend nicht kann), kann man bei der ganzen Nummern nur den Kopf schütteln.

Kauf aktuell vermeiden

Wer einen Android TV von Sony besitzt, feiert in der Regel zunächst das tolle Bild ab. Das liest man an vielen Ecken und ja, das hat Sony in der Tat drauf. Alles andere, angefangen von der Vermarktung, über die Software, bis hin zum Support, scheinbar nicht. Das lässt für mich aktuell nur einen Schluss zu: Lieber nicht kaufen oder zumindest noch abwarten.

Sony Bravia 4K Android TV
Android TV: Sony liefert USB-Aufnahmefunktion und PiP nach 17. Februar 2016

Produktempfehlung

Hinterlasse deine Meinung