SoundCloud: Heute wird über die Zukunft des Dienstes entschieden

SoundCloud steht vor dem Aus und hat ernsthafte Geldprobleme. Es wird sehr dringend neues Kapital benötigt. Ein neuer CEO steht auch im Raum.

Die Investoren von SoundCloud haben diese Woche wohl eine Memo erhalten, die nach einer neuen Investition verlangt. SoundCloud muss 170 Millionen Dollar von den Investoren einsammeln, um alte Schulden zu bezahlen und das Geschäft am Laufen zu halten. Die Entscheidung muss heute getroffen werden, sonst steht der Dienst vor dem Aus. Der aktuelle CEO Alexander Ljung geht davon aus, dass der Dienst ohne diese Investition sein Tagesgeschäft nicht vorführen kann.

SoundCloud kämpft ums Überleben und scheint sich aktuell von Quartal zu Quartal zu hangeln. Die schlechten Meldungen hören nicht auf. Diesen Sommer wurden 40 Prozent der Mitarbeiter entlassen und die Stimmung der restlichen Mitarbeiter ist am Boden angekommen. Die Investoren fordern einen neuen CEO, es steht laut Recode Kerry Trainor (der ehemalige CEO von Vimeo) im Raum.

Die Zukunft von SoundCloud sieht nicht gut aus. Selbst mit den 170 Millionen wird sich nicht viel ändern, das wird dem Dienst nur ein weiteres Quartal schenken. So wie jetzt kann man nicht weiter machen. SoundCloud hat sich auch schon nach potentiellen Käufern umgeschaut, doch die warten vermutlich ab, bis der Preis für den Musikstreamingdienst endgültig am angekommen Boden ist.

Ich gehe davon aus, dass die Investoren die 170 Millionen bezahlen und auf einen Verkauf spekulieren werden. Vielleicht hoffe ich das aber auch nur, da SoundCloud bei mir immer noch zu den am meisten genutzten Diensten gehört. Für das Berliner Startup sieht es aktuell aber leider nicht besonders gut aus.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.