TV Now: RTL plant eine Alternative für Netflix

Rtl Logo Header

Netflix und Amazon Video erobern die Welt und bringen die linearen TV-Sender zunehmend in Bedrängnis. RTL möchte im Winter in die Offensive gehen.

Die Idee ist es, so Bert Habets, aus TV Now eine Marke für Streaming in Deutschland zu machen. Der Chef der RTL-Gruppe möchte das Angebot im Winter ausbauen und dann gegen Netflix und Amazon in Deutschland antreten. Während die beiden Anbieter eher global aufgestellt sind, sieht Habets eine Chance im lokalen Angebot.

RTL möchte die Investitionen „deutlich“ erhöhen und mehr Risiko wagen, in den nächsten Monaten wird also viel Geld in neue Serien und Formate fließen. RTL hat den Massenmarkt im Auge, bei TV Now werden auch Shows und Reality TV eine Rolle spielen. Sparten, mit denen Netflix und Amazon nicht dienen können.

Klingt für mich so, als wolle man das aktuelle Programm von RTL nehmen und in einer neuen Form anbieten. Polizeiserien mit Skript, Punkt 12 mit „Sensationsmeldungen“, Telenovelas und was man so von RTL kennt. Auf die Idee, dass Kunden auch wegen der miserablen Qualität kein lineares TV mehr schauen kommt man wohl nicht.

RTL: Formate, die 10 bis 15 Minuten lang sind

Der RTL-Chef sieht in der Digitalisierung auch eine Chance für neue Inhalte bei RTL. So konsumiert „die junge Generation“ ihre Medien heutzutage anders, als früher. Videos, die 10 bis 15 Minuten lang sind stehen da oft im Fokus. Klingt so, als ob sich RTL auch bei YouTube inspirieren lassen möchte. Vielleicht mit gescirpteten VLOGs?

Für mich ist das lineare Fernsehen schon lange tot. Ab und an mal eine Show auf Pro7, mal eine Sportübertragung (WM zum Beispiel) und hin und wieder Simpsons, viel mehr konsumiere ich nicht mehr. Das hat zwei Gründe: Serien bei Netflix und Co kann ich starten, pausieren und beenden wann ich möchte.

Doch das hat mich schon vor Jahren zum Streaming gebracht, mittlerweile ist es auch die Qualität von Netflix und Amazon. Die Produktionen von RTL, Pro7 und Co können (für mich) noch nicht mal im Ansatz mithalten. Selbst wenn die Sender ihr Programm flexibel anbieten würde, wäre ich nicht bereit mir das anzutun.

Konkurrenz belebt das Geschäft und davon gab es in Deutschland im TV-Bereich meiner Meinung nach nicht genug. Die RTL Group und die ProSiebenSat.1 Media SE haben das Programm bestimmt. Seit diese Zeit vorbei ist, ist die Qualität meiner Meinung nach deutlich gestiegen. Und das tut dem Markt sehr gut.

Quelle FAZ (Bezahlschranke, via Meedia)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.