Weitere Details zum Nexus Prime mit Android Ice Cream Sandwich

Vorweg gesagt, so lange das Nexus Prime mit Android Ice Cream Sandwich noch nicht offiziell vorgestellt wurde, sind sämtliche Infos, Details und Berichte dazu mit Vorsicht zu genießen. Es verdichten sich zwar immer mehr einige Informationen, da aus unterschiedlichen Quellen ähnliches entnommen werden kann, sicher ist aber bisher kaum etwas.

Das Gerät, welches von Samsung hergestellt wird, ist bereits in freier Wildbahn gelandet und ein anonymer Nutzer von 4chan hat es angeblich in die Finger bekommen bzw. näher betrachten können. Seine Eindrücke hat er niedergeschrieben und diese werde ich euch jetzt ungefiltert weitergeben. Den Wahrheitsgehalt einzuschätzen vermag ich nicht, denn vieles kling gut und logisch, aber manches wünscht man sich wohl auch einfach.

Das Nexus Prime soll Samsung Galaxy Nexus heißen und die technische Ausstattung den bisher aufgetauchten Details entsprechen. Es wird von einem Samsung Exynos Dual-Core-Prozessor mit je 1.5 GHz Taktrate pro Kern angetrieben und verfügt über 1 GB RAM, ein 4,65 Zoll großes Super AMOLED Plus mit 1280 x 720 HD-Auflösung sowie 16 GB internen Speicher mit microSD-Slot. Das Smartphone in Aktion soll „blitzschnell“ sein.

Das Gerät an sich ist nur 8,8 mm dick, hat ein Gehäuse bzw. zumindest eine Rückseite aus Metall sowie einen 2000 mAh Akku, welcher der gleiche ist, den man aktuell für das Galaxy S II kaufen kann. Optisch soll es an die Galaxy S II Variante vom US-Netzbetreiber Sprint erinnern, aber durch das geschwungene Display auch etwas an das Nexus S. Durch das solide Gehäuse fällt das Gewicht mit ca. 130 bis 140 Gramm recht hoch aus.

Auf dem Smartphone ist Android Ice Cream Sandwich installiert, welches die Versionsnummer 2.4.1 getragen hat und optisch zwar an Android Honeycomb erinnert, aber etwas massenkompatibler designt ist. Es soll eine deutliche Überarbeitung der Oberfläche gegeben haben, welche das System mit vielen „glasigen“ Elementen runder wirken lässt. Zudem gibt es mehr Animationen, wenn man bestimmte Aktionen ausführt. Generell kommt mehr Blau und Lila zum Einsatz und weniger Grün.

Das Programmmenü hat oben drei Bereiche, welche es in Apps, Spiele und Widgets unterteilt (da war ja was). Der Apps-Bereich zeigt (wie bisher) alle normalen Apps an, der Spiele-Bereich demnach alle Spiele und der Widgets-Bereich alle Apps, die ein Widget beinhalten. Im Widget-Bereich kann man zudem jeweils eine Vorschau der jeweiligen Widgets anzeigen lassen. Es soll sogar möglich sein, sich sein eigenes Programmmenü zu erstellen, welches dort mit auftaucht, so hat das Gerät wohl zusätzliche für „Sport“ und „News“ angezeigt.

Auch bei den Google-Apps hat sich etwas getan, so soll die Google-Mail-App überarbeitete worden sein und im Querformat zwei Spalten mit jeweils der E-Mail-Liste sowie einer Vorschau für die Mails bieten. Auch der Kalender wurde erneuert und soll nun schicker ausschauen sowie ein neues Widget mit sich bringen. Zudem wurde der Browser deutlich überarbeitet und hat auch ein neues Programmsymbol erhalten.

So, mehr Infos gibt es erstmal nicht. Klingt alles ganz nett, wobei einige Details, wie zum Beispiel die Android-Version 2.4.1 (noch) nicht so ganz ins Bild passen. Ich denke viele der Dinge wären logische Weiterentwicklungen und auch von der Hardware her wird das sicher so passen. Was meint ihr?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.