Withings Move: Online-Konfigurator für individuelle Designs gestartet

Withings Move Range

Der französische Wearable-Hersteller Withings hat den Online-Konfigurator für seine Fitness-Uhr Withings Move freigeschaltet. Käufer können ab sofort aus ca. 5.800 möglichen Konfigurationen des Wearables wählen.

Im Rahmen der CES 2019 kündigte Withings die günstige Fitness-Uhr Withings Move an. War sie anfangs bloß in einigen Essential-Varianten erhältlich, sollte sie bis Ende des Jahres frei beim Kauf konfiguriert werden können. Doch obwohl es erst Ende März ist, wurde der Online-Konfigurator bereits jetzt freigeschaltet.

Käufer aus Europa können darin das Design der Withings Move nach ihrem Belieben anpassen und aus insgesamt ca. 5.800 verschiedenen Konfigurationen wählen. Anpassen lassen sich das Ziffernblatt, das Gehäuse, die Zeiger und die Farbe des Armbands. Die entsprechenden Teile werden dann in einer frisch eröffneten Fabrik in Frankreich zusammengesetzt und an den Kunden ausgeliefert.

Verwendet man den neuen Online-Konfigurator, um sich seine eigene Withings Move zusammenzustellen, werden beim Kauf 79,95 Euro fällig. Somit beträgt der Aufpreis für das individuelle Design 10 Euro, was in meinen Augen absolut klar geht.

Hier geht’s zum Online-Konfigurator

Quelle: Pressemitteilung via E-Mail

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

ROG Phone II: ASUS lädt zur Android 10 Beta in Firmware & OS

Spotify Free startet auf Sonos- und IKEA-Speakern in Dienste

Apple iOS 14: Konzept beseitigt Kritikpunkte in Konzept

1&1 startet AML Notrufsystem in News

Sony Xperia 2020: Comeback vom Arc-Design? in Smartphones

Sicherheit im Play Store: Google gründet die App Defense Alliance in Firmware & OS

Honor 20 Pro und View 20: Android 10 wird in China verteilt in Firmware & OS

Instagram: Facebook kopiert TikTok in Social

Samsung Galaxy S11: Loch im Display bleibt in Smartphones

Opensignal analysiert deutsche Mobilfunknetze in Provider