Project Glass: Weitere Informationen zur Google-Brille

Das Project Glass, bei dem Google an einer Art Datenbrille arbeitet, ist bereits weiter fortgeschritten, als so manch einer dachte. Davon konnten wir uns neulich bereits in einem kurzen Videoclip überzeugen. Nachdem Google sich das Design der Brille rechtlich schützen lassen hat, zeigte man auf der gestrigen Keynote zur Google I/O einige der Brillen in Aktion und lies weitere Informationen dazu verlauten.

Derzeit arbeitet man an verschiedenen Möglichkeiten die Brille drahtlos mit Daten zu versorgen. Ein 3G/4G-Modul sei erstmal nicht geplant, vielmehr soll die Brille über einen Hotspot z.B. von einem Smartphone aus ins Netz gelangen. Die Steuerung wird wie bereits bekannt aus einer Kombination aus Gesten und Spracheingaben bestehen, man wird das Gadget allerdings auch via Smartphone bedienen können.

Die Brille verfügt über einen Beschleunigungssensor und ein Gyroskop, welche notwendig sind, um Bewegungen auszugleichen und gewisse Aktionen bei einer Bewegung auszuführen. Damit die Brille also weiß, was sie machen soll, wenn man z.B. nach oben schaut. Die Batterie sitzt im Brillenbügel hinter dem Ohr, zu deren Laufzeit gibt es aber noch keine Infos.

Die Brille wird Aufnahmen über die integrierte Kamera lokal ablegen können, die Idee dahinter ist allerdings, Inhalte direkt ins Netz oder zu weiteren Endgeräten zu streamen. Bevorzugt wird letzter Methode, außer mobile Daten sind nicht verfügbar.

Ab 2013 sollen erste Vorserienmodelle an Entwickler ausgeliefert werden, welche jetzt bereits für satt 1500 US-Dollar pro Stück vorbestellt werden können. Erste Gespräche mit Brillen- und Sonnenbrillenherstellern laufen zudem bereits. Man betonte mehrfach, dass es sich noch um ein unreifes Produkt mit vielen Problemen handelt, aber man an der Idee erstmal festhalten möchte.

via Google-Stream und engadget

DruckenAutor: