3D-Drucker-Roundup No. 62: Buntes Filament und eine Schubladenbox

3d Drucker Roundup Printfluencer Header

Folge 62 unseres 3D-Drucker-Roundup handelt unter anderem von buntem Filament, einer Schubladenbox für klitzekleine Dinge, einem Arsch mit Ohren, einigen Weihnachtsbäumchen mit LED-Teelichtern als Fuß und einem leicht modifizierten Tablet-Ständer.

Drucksachen

Die Sache mit dem bunten Filament gestaltet sich eigentlich ganz einfach. Nachdem man gern mal dieses und jenes Objekt testweise druckt oder aber einfach nur sehen möchte, wie sich irgendeine STL in Live anfühlt, fängt man gern mal eine schöne neue Rolle 1 kg Filament an.

Diese liegt dann nach dem getesteten Figürchen o. ä. angefangen in einer großen transparenten IKEA-Box und wartet auf ihren nächsten Einsatz. Wie zuletzt in einem Roundup geschrieben kann dabei die Rolle Feuchtigkeit abgekommen oder sie wird aus irgendwelchen anderen Gründen unbrauchbar, brüchig, druckt Fäden, etc.

Hier kommt das bunte Filament ins Spiel!

Buntes Filament Pla Muster

Diese Sammlung hier kostet zwar mit knapp 19,- EUR soviel wie eine normale 1kg Rolle an PLA-Filament, beinhaltet aber satte 20 verschiedene Sorten. Dabei sind in diesem Fall die Muster auch noch jeweils 10 Meter lang, was durchaus für die eine oder andere Figur ausreicht. Ich habe damit testweise 2 Schubladen aus dem folgenden Projekt gedruckt. Reichte auf den Zentimeter aus! So muss das sein. :)

Drawer Box Schublade

Das nun folgende Projekt ist eine Schubladenbox (Drawer Box) für sehr kleine Gegenstände. Sie ist auf Thingiverse sogar den eigenen Wünschen nach in einem Konfigurator anpassbar.

Die Schubladen sind im oben verlinkten Objekt sogar schon als 1 Fach, 2 Fächer- oder 4 Fächer-Schubladen enthalten. Genau so hatte ich sie mir auch gedruckt. Perfekt, um Büroklammern, USB-Sticks, Speicherkarten, kleine Batterien, Nozzles für den 3D-Drucker, kleine Schräubchen usw. abzulegen.

Ich hatte die Box mit Farbwechsel-Filament gedruckt und die Hexagen-Löcher aus dem Original entfernt, da die nur die Druckzeit verdoppeln und am Ende trotzdem doof aussehen, weil das für viele Drucker nicht hübsch druckbare Motive sind, wenn man den Druck nicht in 20 mm/s druckt. Gefällt mir super und hat schon seinen Platz auf meinem Schreibtisch neben der neuen blauen Stiftebox gefunden.

Die Schubladen sind aus 3 verschiedenen PLA Filament-Resten gedruckt. Zwei davon wie oben erwähnt aus einer der 10 Meter Muster-Rollen. Gedruckt ist alles in 0.2mm bei 210 Grad Nozzle und 60 Grad Druckbett. Auf älteren Druckern gern mit blauem Tape als Grundlage zur besseren Haftung auf dem Druckbett. Wenn die originalen Druckbetten noch neu sind und richtig haften, geht das auch noch ohne.

Damit ich nicht immer #fucktopoden verschenken muss, habe ich Thingiverse nach einem lustigen Gimmick durchstöbert und bin auf den Arsch mit Ohren gestoßen. Das Druckobjekt ist schön klein, druckt in 0.2er Auflösung in knapp 1/2 Stunde und ist somit eines der perfekten Giveaways, wenn man mal jemandem einen witzigen 3D-Druck zeigen möchte.

Arsch Mit Ohren

Er beschert immer wieder ein Lächeln im Gesicht und eignet sich somit perfekt als Mitbringsel. :) Gedruckt auf einem der PLA-Muster mit 210er Temperatur an der Nozzle und 60 Grad am Heizbett. Je nachdem wie gut euer Drucker eingestellt ist, kann es sein, dass ihr für die Unterseite des Ohrläppchens evtl. eine Stützstruktur in CURA einstellen müsst.

Nächstes Objekt war ein Stand für eines dieser etwas bulligen Kindle Tablet. Das ist ja im Grunde nichts Besonderes und man findet Objekte auf Thingiverse zu Hauf. Deshalb habe ich es mit einem Farbwechselfilament gedruckt (sieht man nicht so sehr – aber nachdem ich hochkant gedruckt habe, ist von links nach rechts ein Verlauf drin).

Tabletstand Amazon Kindle Kid

Zweite Modifikation ist der Name auf der Unterseite. Diesen kann man beispielsweise ganz einfach mit Tinkercad.com anbringen. Das funktioniert wirklich ganz easy – probiert es ruhig mal aus. Fertige STL auf Tinkercad in ein neues Objekt importieren, Buchstaben platzieren und das neue Objekt exportieren. Beim Drucken am besten eine Stützstruktur aktivieren, sonst klappt das oft mit der Schrift nicht so einfach.

Last but not least wurden noch einige Weihnachtsbäumchen gedruckt, welche mit einem LED Teelicht für schöne Weihnachtsstimmung sorgen. Die Bäumchen werden im Vasenmode gedruckt, benötigen damit auch nur knapp 1/2 Stunde und sind so ein schönes Giveaway für die Weihnachtszeit.

Gedruckt wurden die Bäume in 0.2er Auflösung im Vasenmodus mit grünem PLA-Filament. Die LED-Teelichter bekommt ihr in allen möglichen Verpackungsgrößen inkl. Batterien für wenige Euronen beim Versandhändler eures Vertrauens. Auch die Bäumchen sind mit 210er Nozzle und 60 Grad Heizbett gedruckt.

Damit sind wir wieder am Ende dieses Roundups angelangt. Ich hoffe, es waren ein paar Themen dabei, die euch auch interessiert haben. Anregungen, Wünsche oder dergleichen wie immer gern in die Kommentare. Bis zur nächsten Runde!

Meine aktuelle Grund-Ausstattung:

  • 3D-Drucker: Aktuell drucke ich am liebsten mit dem Ortur 4 V1 und dem Tevo Flash. Optisch sind beide schick, der Ortur hat sehr viel verbaute Extras, beide insgesamt eine sehr gute Technik, gutes Maß zwischen zu klein und zu groß. Einen günstigeren Einsteiger findet ihr mit dem Ender 3 Pro (oft bei Gearbest mit Gutscheinen noch günstiger!).
  • Diamant Feilen-Set: Ideal zum Nachbearbeiten der zu scharfen Kanten etc.

Euch gefällt der #3DRoundup? Eine Auflistung aller Roundups findet ihr hier.

Beitrag teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.