Apple: Neue Details zum iPad Pro 2018 und LCD-iPhone

Apple Ipad Pro Konzept 2018

Apple wird nach den neuen MacBook-Pro-Modellen schon bald weitere Hardware zeigen und das Lineup für die zweite Jahreshälfte dürfte prall gefüllt sein.

So erwarten wir wie immer eine neue iPhone-Generation im September und die soll ja bekanntlich aus einem Nachfolger für das iPhone X, einem größeren Modell und noch einem günstigeren LCD-Modell bestehen. Vor allem das wird spannend.

Das soll ein „Full Active Display“ von Japan Pixels besitzen, mit dem theoretisch die dünnen Displayränder (auch unten beim Kinn) wie beim iPhone X möglich wären. Es wurde ja bisher spekuliert, ob der Rand beim günstigen Modell genauso dünn sein wird. Möglich wäre es und ich denke das ist auch das Ziel von Apple.

Eine einheitliche Optik für alle neuen iPhones.

Das Modell soll jedoch erst jetzt im Juli in die Massenproduktion gestartet sein und ein bisschen später (November) kommen. Hören wir nicht das erste Mal, hören wir aber auch bei allen neuen iPhones immer wieder. Beim iPhone X hat es gestimmt und falls Apple die Highend-Modelle etwas pushen möchte, wäre es durchaus denkbar, dass man das günstigere LCD-Modell einfach 1-2 Monate später bringt.

Ich glaube es wird später kommen, aber nicht wegen Probleme in der Produktion, sondern weil es auch ein Konkurrent für das teurere OLED-Model ist.

Apple iPad Pro 2018 mit Face ID

Ebenfalls für Herbst geplant: Neue iPads und zwar Pro-Modelle. Das neue iPad Pro mit 10,5 Zoll soll 247,5 x 178,7 x 6 Millimeter groß sein und wäre damit etwas kompakter, als das aktuelle Modell. Das gleiche gilt für das Modell mit 12,9 Zoll welches 280 x 215 x 6,4 Millimeter groß sein soll. Beide wären kleiner als die aktuellen Modelle.

Apple Ipad Pro 2018 Konzept

Das bedeutet: Dünnere Displayränder. Der Home-Button wird verschwinden und Apple entfernt anscheinend auch den Klinkenanschluss. Dafür kommt Face ID, was man aber angeblich nur im Hochformat nutzen kann. Beim iPhone X kein Problem, ein iPad wird aber von vielen auch quer genutzt und entsperrt. Falls das stimmt, dann wird das ein Kritikpunkt, der bei vielen Testberichten zum iPad Pro 2018 auftaucht.

Apple könnte die Nutzung des neuen iPads jedoch auch auf das Hochformat auslegen, denn die PINs (Smart Connector) zum Anschließen des Tastatur-Keyboards sollen auf die untere Seite (neben den Lightninganschluss) wandern. Kann ich mir aber ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen, macht bei einer Tastatur nämlich wenig Sinn.

Es wird auf jeden Fall spannend und wir wissen immer noch nicht wann die neuen iPads kommen werden. Die MacBooks waren nicht auf der WWDC zu sehen, kamen aber kurz danach. Das könnte auch auf die iPads zutreffen, die letztes Jahr auch auf der WWDC gezeigt wurden. Vielleicht kommen sie noch vor den neuen iPhones.

Quelle Macotakara (via 9TO5Mac)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.