Erster Eindruck: Android-Smartphone Base Lutea 2

Nachdem ich Ende 2010 das Base Lutea im Test hatte, landete diese Woche der direkte Nachfolger Base Lutea 2 auf meinem Schreibtisch. Auch dieses Gerät wird wieder von ZTE produziert und unter anderem auch als ZTE Skate und MEDION LIFE Smartphone zu einem recht günstigen Preis vertrieben.

Im Inneren werkelt ein MSM7227-1 Snapdragon 800 MHz Prozessor und das 4,3-Zoll-Display löst mit 800 mal 480 Pixel auf. Android ist bereits in Version 2.3.5 vorinstalliert, es ist eine 5 Megapixel Kamera an Bord und der interne Speicher von 1GB kann via microSD erweitert werden. Die Gesten-Tastatur (ähnlich Swype) sowie einige Base-Apps sind bereits vorinstalliert.

Das Gerät, welches auf dem freien Markt bereits für um die 200 Euro zu haben ist, wirkt durch den schwarzen glänzenden Kunststoff ähnlich wie sein kleinerer Vorgänger, ist aber mit dem 4,3 Zoll Display nicht ganz so handlich. Für mich persönlich ist die Größe vollkommen in Ordnung, denn es liegt gut in der Hand und wiegt mit 135 Gramm nicht all zu viel.

Android ist zwar in einer etwas angepassten Version von E-Plus vorinstalliert, dies bezieht sich aber in erster Linie auf zusätzliche Base-Apps sowie Hintergrundbilder und Klingeltöne. Die gesamte Optik von Android 2.3 wurde beibehalten, was mir sehr gelegen kommt. Dennoch habe ich gleich den Go Launcher EX installiert, da dieser noch einen Tick flüssiger als der Standard-Launcher läuft.

Der LCD-Screen ist von der Qualität her vollkommen ausreichend und auch hell genug, der Speaker ist gut zu hören und die seitlichen Tasten für Power und Lautstärke haben einen angenehmen Druckpunkt. Etwas ungewöhnlich für mich, sind die unteren Hardwaretasten, da ich von meinem Nexus S nur Sensortasten gewohnt bin.

Die Tasten an sich sind allerdings schon mal deutlich hochwertiger als beim Vorgänger und unter der Zurücktaste versteckt sich auch hier wieder eine Status-LED, welche z.B. beim Laden des Gerätes aufleuchtet.

Vom ersten Eindruck her läuft das System recht flott, die 800-MHz-CPU und die Adreno 200 GPU scheinen also zumindest für durchschnittliche Ansprüche vollkommen auszureichen. Leistungstechnisch würde ich subjektiv sagen, liegt es knapp auf der Höhe vom Nexus S bzw. Samsung Galaxy S.

Ich werde mich in den nächsten Tagen noch etwas genauer mit dem Smartphone beschäftigen, denn die richtigen Stärken und auch Schwächen lassen sich meist erst bei längerer Nutzung feststellen. Spontan bin ich auf jeden Fall angetan vom Base Lutea 2, denn man hat sofort das Gefühl, dass hier das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Mir ist klar, dass einige von euch (und ich auch) derzeit sehr oft zum Nexus S raten, welches aufgrund seines Preises und der Updatepolitik von Google sehr interessant ist. In letzter Zeit passiert es daher bei jedem günstigen Smartphone, dass es sich mit dem Nexus S vergleichen lassen muss. Ich appelliere hier mal etwas an eure Akzeptanz für andere Geschmäcker.

Nicht jeder findet das Nexus S toll, nicht jeder kann oder will auf einen microSD-Slot verzichten, manche wollen lieber ein 4,3 statt 4-Zoll-Display, andere lieber den Klinke-Anschluss an der Oberseite und so weiter. Ich denke der Markt ist groß genug für diverse Geräte und da hat ein ein Base Lutea 2 neben einem Nexus S durchaus seine Daseinsberechtigung.

Base Lutea 2 im Base-Onlineshop

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.