Hey Google, können wir kurz über Updates reden?

Android Header

Kauft euch ein Gerät von Google, wenn ihr zuverlässige Updates wollt. Das ist nicht nur unsere Empfehlung. Doch Google ist da auch noch nicht perfekt.

Google veröffentlichte vor ein paar Tagen die erste Developer Preview von Android P. Diese ist für die Pixel-Modelle der ersten und zweiten Generation verfügbar, was auch daran liegt, dass das Nexus 5X, Nexus 6P und Pixel C Tablet raus sind. Nun die Meldung: Der Nexus Player ist auch raus. Gut, dürfte niemanden wundern nach der Entscheidung mit den Nexus-Smartphones, doch Sicherheitsupdates soll es hier in Zukunft auch nicht mehr geben. Der Support endet damit also.

Kein Problem, das Produkt hat ja nun auch knapp 3 Jahre auf dem Buckel, werden einige sagen. Wie auch das Nexus 5X und Nexus 6P. Immerhin bekommen die bis Ende des Jahres ihre Sicherheitsupdates. Das ist gut und das ist etwas, was man (inklusive den sehr schnellen Updates) sonst von keinem Anbieter auf diesem Markt geboten bekommt. Ein Blick auf die Seite von Google zeigt: Das erste Pixel wird noch Android P bekommen, ist dann aber 2019 raus. Kommendes Jahr wird es immerhin noch die Sicherheitsupdates für das erste Pixel geben – bis Oktober.

Google: Drei Jahre Support erst mit dem Pixel 2

Das ist nicht schlecht, aber auch nur, weil es die anderen Hersteller schlechter machen. Wobei: Zwei große Updates und diverse Sicherheitsupdates, Google ist eigentlich gar nicht so viel besser als beispielsweise Samsung. Erst mit dem Pixel 2 gibt es drei große Updates garantiert. Hier verspricht Google bis zum Oktober 2020 alle großen Android-Updates und alle Sicherheitsupdates zu liefern.

Drei Jahre Support und das auch noch schnell, das ist in der Android-Welt einmalig. Das geht aber meiner Meinung nach besser. Google sollte sich nicht zurücklehnen und denken: Die anderen machen es ja auch nicht besser. Das Ziel sollte es meiner Meinung nach sein hier mal richtig Druck zu machen. Mindestens 3 Jahre große Updates für das erste Pixel und mindestens 4 Jahre Sicherheitsupdates.

Apple hat das iPhone 5s letzten Herbst mit iOS 11 versorgt und das Gerät kam 2013 auf den Markt. Das könnte der Standard sein, denn Google bieten kann. Das kostet mehr Geld, ja, aber die Pixel-Modell befinden sich ja auch in der Preisklasse mit dem iPhone. Außerdem wäre es schön, wenn man Modelle wie das 5X und 6P, die immer noch solide sind, einfach mal mit Android P versorgen würde. Es sind sicher nicht viele Nutzer, die das freut, aber es wäre ein großes Zeichen.

Das Google Pixel C kam vor knapp zwei Jahren in Deutschland auf den Markt und war ein recht teures Tablet. 600 Euro wollte Google für das Modell mit 64 GB. Und jetzt bekommt es noch nicht mal mehr Android P. Es wäre ein bisschen wie wenn Apple das iPad Pro von 2015 nicht mit iOS 12 versorgen würde. Doch dabei gibt es hier vermutlich noch iOS 13 und iOS 14. Vielleicht sogar noch iOS 15.

Google möchte die Apple-Nutzer

Das erwarte ich von Google mittlerweile ehrlich gesagt auch. Ich kann verstehen, wenn man Android P nicht für den Nexus Player entwickeln möchte, aber wie wäre es dann mit Sicherheitsupdates bis Ende 2019? Es ist die Extrameile, die man bei Google nicht gehen will. Es sind die Geräte, die sich nicht so oft verkauft haben und die kaum noch Aufmerksamkeit bekommen und daher möchte man das Geld vermutlich nicht mehr in den Support stecken. Schade eigentlich.

Ich hoffe es wird noch besser, drei Jahre garantierte Android-Updates sind beim Pixel 2 ja immerhin schon mal ein Fortschritt. Auch wenn Google hier ruhig auch ein weiteres Jahr für die Sicherheitsupdates hätte draufpacken können.

Google sollte meiner Meinung nach nicht nur die Dinge angehen, die mehrere Millionen Menschen nutzen. Wie Gmail zum Beispiel. Es lohnt sich auch die Dinge weiter zu unterstützen, die nicht so beliebt sind. Das Ende des Google Reader hat nicht nur bei mir das Vertrauen in Google geschwächt. Aktuell setzte ich auf einige Home-Produkte und bei Google habe ich nie das Gefühl, dass ich da langfristig gut aufgehoben bin. Was ist, wenn der Marktanteil wie jetzt bleibt und man nicht an Amazon mit Alexa vorbeiziehen wird? Stellt man den Support dann einfach ein?

So wie beim Pixel C? Ist der Google Home Max für 400 Dollar dann in zwei Jahren vielleicht nicht mehr mit der Hardware im Jahr 2020 kompatibel? Nur ein Beispiel.

Ich fände es schön, wenn Google noch mehr in den Support investiert würde und nicht das Gefühl aufkommt, dass Hardware, die nicht so beliebt war und älter ist, nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient hätte. Das Pixel C ist nur ein Beispiel und ja, bei den anderen Android-Herstellern sieht es schlechter aus, aber der Standard könnte auch ein Support wie bei Apple sein.

Immerhin möchte man diese Apple-Nutzer mit den Pixel-Modellen ansprechen und die sind es gewohnt, dass der Support nicht nach 2 Jahren eingestellt wird. Das wird beim Pixel 2 nicht der Fall sein, aber wenn das nach Android R im Oktober 2020 rausfällt, dann bekommt das iPhone X nach iOS 14 noch viele weitere Updates.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung