Google Plus-Erfinder Paul Adams heuert bei Facebook an

So schnell kann es gehen, kaum ein erfolgreiches Netzwerk aus dem Boden gestampft und schon zur Konkurrenz übergewandert. Zumindest ist dies nun bei Paul Adams der Fall, er gilt als einer der Leitfiguren und Hauptakteure für die Gründung und den Aufbau von Google Plus.

Vor einiger Zeit beendete Adams sein Arbeitsvertrag bei Google und das aus verschiedenen Gründen, lang hielt er Stillschweigen über diese. Doch auf großen Nachdruck der Community, schrieb er jetzt auf seinem Blog darüber. Dort gibt er wesentlich genauer und ausführlicher Auskunft, wir haben hier für euch versucht, eine kleine Zusammenfassung zuschreiben.

Ein Hauptgrund für den Wechsel zu Facebook sei die tägliche Arbeit an sich. Zwar herrscht bei Google ein super Arbeitsklima aber man ist zu unkreativ, bei Facebook würde mehr die Kreativität in die Arbeit mit einfließen, bei Google hingegen seien dafür zu viel „typische“ Ingenieure am Werk. Man höre sich zwar Ideen von Designern etc. an, letztlich werden diese dann aber nicht umgesetzt.

Ein weiterer Grund sei ein eigenes Buch, welches er geschrieben habe, darin geht es um soziale Kreise und das Buch sei zusammen mit Leuten von Google entstanden. Nachdem aber Google die Veröffentlichung des Buches stoppte und dies nur bis zum Start von Google Plus verzögern wollte, hat man bis dato immer noch nicht das Buch freigegeben, obwohl Google Plus bereits online ist. Adams erläutert weiter, dass in seinem Buch nichts erwähnt werden würde, was Google schaden könnte oder Geheimnisse gar aufdeckt. Letztendlich hat er sich dafür entschieden ein neues Buch zu schreiben.

Bei Facebook werden seine neuen Aufgaben in der Werbung liegen, er habe sich immerhin seit Jahren damit beschäftigt, wie Leute einkaufen und wie man Werbung auf sozialen Plattformen neugestallten könnte. Facebook wäre dafür nun der beste Ort, um neue Wege in der Werbung erfolgreich umzusetzen. (via)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.