Huawei Mate 9 Porsche Design: Das 1400 Euro-Smartphone im Unboxing

Huawei präsentierte 2016 nicht nur das Mate 9, sondern auch eine „Porsche Design“-Sonderedition des Flaggschiffs. Wir haben diese mal ausgepackt.

Kurze Vorgeschichte: Am 3. November präsentierte Huawei mit dem Mate 9 ein neues Android-Flaggschiff für das Weihnachtsgeschäft. Das normale Modell, von dem es bereits einen Testbericht bei uns gibt, wird seit dem in Handel verkauft. Preislich gesehen bewegen wir uns hier bei knapp 700 Euro. Das Gerät gibt es mittlerweile allerdings auch schon etwas günstiger im Internet.

Neben dem normalen Mate 9 wurde auch ein Mate 9 Porsche Design vorgestellt. Ob Porsche da tatsächlich aktiv am Design-Prozess beteiligt war, oder nur den Namen verkauft hat, das sei mal dahingestellt. Mit knapp 1400 Euro ist das Gerät jedenfalls doppelt so teuer, wie das normale Mate 9. Aktuell wird das Huawei Mate 9 Porsche Design nur im Porsche Design Online Shop (lieferbar ab 31.01.) gelistet.

Neben dem Porsche Design-Modell gab es letztes Jahr übrigens noch ein Huawei Mate 9 Pro, quasi eine günstige Porsche-Edition. Hier gab es mal das Gerücht, dass das Modell nach Europa und vielleicht auch Deutschland kommt. Bis heute kann man das Modell jedoch nicht (auf offiziellem Weg) in Deutschland kaufen.

Das erst mal zur Vorgeschichte, kommen wir jedoch noch zu einem Punkt, der viele von euch mit Sicherheit auch interessieren wird: Was sind die Unterschiede?

Huawei: Mate 9 vs. Mate 9 Porsche Design

Die Porsche-Edition besitzt ein „Curved Design“, ist zu den Ecken hin also leicht abgerundet. Das ist allerdings nicht mit einem Galaxy S7 Edge von Samsung zu vergleichen. Einen der größten Unterschiede findet man beim Display, das ist im Fall des Porsche-Gerätes ein Amoled-Display und es löst mit QHD wesentlich höher, als das Display des Mate 9 (1080p) auf. Es ist außerdem „nur“ 5,5 Zoll groß.

Beide Modelle werden vom Kirin 960 angetrieben, die Sonderedition besitzt aber 6 GB Arbeitsspeicher und 256 GB internen Speicher. Der Fingerabdrucksensor ist hier außerdem auf der Frontseite und das Grau des Gerätes ist etwas dunkler, als das Grau vom normalen Mate 9. Auf der Frontseite gibt es noch einen großen (und wie ich finde deutlich zu groß geratenen) Porsche Design-Schriftzug.

Das Huawei Mate 9 Porsche Design ist also nicht nur deutlich besser ausgestattet, ich finde es optisch auch wesentlich ansprechender (wenn man mal vom Porsche-Schriftzug über dem Display absieht). So hätte meiner Meinung nach das Huawei Mate 9 aussehen und ausgestattet sein sollen.

Als kleinen Bonus gibt es im Lieferumfang übrigens noch ein Ledercover und ein „Premium Headset“. Außerdem hat Huawei zwei Ladestecker (EU+UK) reingelegt.

Huawei Mate 9 Porsche Design: Das Unboxing

Es würde mich freuen, wenn ihr dem Video bei YouTube einen Daumen hoch gebt. Natürlich nur, wenn es euch auch gefallen hat. Damit erkennt YouTube, dass es kein Clickbait ist.

Huawei Mate 9 Porsche Design: Erstes Fazit

Mir gefällt diese Version des Huawei Mate 9 besser, als das normale Mate 9. Ich bin sogar der Meinung, dass dies das normale Mate 9 hätte sein dürfen. Das Gerät ist etwas kompakter, besitzt ein wesentlich besseres Display und sieht optisch meiner Meinung nach besser aus. Die 2 GB RAM mehr sind nett, aber mehr Bonus.

Folgender Vorschlag: Huawei soll das Modell nehmen, den übergroßen Schriftzug entfernen, etwas weniger Speicher reinpacken und es für weniger Geld verkaufen. Achso, auf diese Idee kam man sogar selbst. Ganz ehrlich: Das ist ein Image-Smartphone, mehr nicht. Der Preis und das Porsche Design sind überflüssig.

Ich glaube Huawei macht sich mit diesem Modell mehr Feinde als Freunde. Ich werde jetzt hier einfach mal wild spekulieren: Porsche hatte mit dem Design von diesem Modell nichts zu tun. Man hat nur seinen Namen verkauft und verlangt nun ein „paar“ Euro mehr. Ein paar Kunden wird man sicher finden.

Sowas ist auch eigentlich nicht verwerflich, kann ja jeder selbst entscheiden, nur ich würde einfach auch gerne das Huawei Mate 9 Pro auf dem deutschen Markt sehen.

Das Gerät kann ich kaum kritisieren, es ist eines der besten Android-Smartphones auf dem Markt. Ich würde es vielleicht sogar einem Galaxy S7 oder Pixel (meine beiden Android-Favoriten) vorziehen. Nur eben ohne Porsche-Logo und mit einem realistischen Preis. Es ist schade, dass man sich für diesen Weg entschieden hat.

Jetzt bin ich aber erst mal gespannt, ob der gute Eindruck hält und werde das Gerät testen. Falls ihr Fragen habt, dann könnt ihr gerne einen Kommentar hinterlassen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.