Meteorit Android-Netbook NB-10.HD im Test

Gestern ist das Meteorit Android-Netbook NB-10.HD bei mir aufgeschlagen und ich habe es mir natürlich gleich mal genauer angeschaut. Nach den typischen App-Tests am gestrigen Abend, musste es heute noch mal herhalten und sich diversen Anforderungen stellen. Meine Eindrücke von dem 10-Zoll-Gerät, welches für aktuell knapp 170 bei Pearl zu haben ist, könnt ihr nun hier lesen.

Der erste Eindruck war, wie in dieser Preisklasse gewohnt, nicht von Begeisterung geprägt, aber durchaus solide. Die Materialien entlocken einem keinen Wow-Effekt, denn es fühlt sich ziemlich günstig an. Die Verarbeitung geht aber in Ordnung, es klappter nicht und auch das Display bzw. der Deckel sitzt fest und hat kein Spiel, wenn er geöffnet ist.

Wie beim kleinen 7-Zoll-Modell, welches wir uns auch schon angeschaut haben, kann man auch bei diesem Gerät nicht den Akku austauschen. Die Tastatur hat bei der kleinen Version ein bisschen besseres Tippgefühl vermittelt, ist aber auch hier wieder überraschend gut, sowie mit diversen Sondertasten ausgestattet.

An der rechten Seite befinden sich verschiedene LEDs, welche über den aktuellen Status des Gerätes informieren. Zudem ist eine Webcam und verschiedene nützliche Anschlüsse vorhanden. So hat man neben einem SD-Karten-Slot und einem LAN RJ45-Anschluss auch zwei USB-Anschlüsse sowie einen Mini-USB-Anschluss zur Verfügung. Eine angeschlossene Maus wurde sofort erkannt. Ein Kopfhörer-Ausgang 3,5-mm-Klinke ist zudem seitlich angebracht.

Besonders interessant ist natürlich der HDMI-Anschluss, der in dieser Preisklasse sonst eigentlich nicht verbaut wird. Dieser beherrscht eine Ausgabe von Videoinhalten im 720p-Format. Damit wäre ein Einsatzweck als stromsparender Mediaplayer so gut wie sicher, zumindest wenn man Player findet, die vorhandene Formate abspielen.

Das Display ist 25,6 cm groß (10,1 Zoll) und kommt mit der Widescreen-Auflösung 1024 x 600 Pixel daher. Sowohl die Ausleuchtung, als auch die Farben machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Auch das Touchpad lässt sich ganz gut bedienen, leider sind aber die dazugehörigen Maustasten etwas laut beim Klicken. Generell kann man das System aber über die Tastatur oder mit der Maus problemlos steuern und findet sich schnell zurecht.

Android ist in einer angepassten Version 2.2. vorinstalliert und soll später noch ein Update erhalten, mit dem dann auch der Prozessortakt von 800 MHz auf 1 GHz freigeschaltet wird. Die 512 MB RAM reichen für die normale Nutzung locker aus, werden bei größeren Webseiten aber manchmal zu knapp. Hier empfiehlt es sich auf Opera Mobile oder ähnliche Browser mit Komprimierung zu setzen. Obwohl Flash in Version 10.1 nutzbar ist, würde ich aber eher darauf verzichten, da der Player doch recht viel Leistung frisst.

Besonders erfreulich, auf dem Gerät sind die Google Apps vorhanden, dass heißt die Nutzung von Google Mail oder neue Apps aus dem Android Market besorgen, ist problemlos möglich. Der interne Speicher beträgt 4 GB, wovon dem Nutzer zum Start aber nur 1 GB zur Verfügung steht. Für diverse Apps reicht das locker aus und optional kann man ja für ein paar Euro eine SDHC-Karte bis max. 32 GB einschieben.

Die WLAN-Verbindung, welche die Standards b/g/n bis 150 MBit beherrscht läuft stabil. Deutlich stabiler als beim kleinen 7-Zoll-Bruder, der da ja immer mal Probleme hatte. Der Akku soll mit 7,4 V (3500 mAh) für bis7 Stunden Laufzeit sorgen. Nach meinem Test, bei dem das Gerät natürlich stetig benutzt wurde, würde ich sagen, viel mehr als 4 bis 4,5 Stunden sind nicht drin.

Generell kann man sagen, dass Android auf einem Netbook durchaus nutzbar ist, man aber kein Windows erwarten darf bzw. man sich umstellen muss. Viele Apps sind (noch) nicht für solche Geräte optimiert und daher gehört auch der Wille dazu, in Ruhe nach verschiedenen Lösungen zu suchen. Office lässt sich mit entsprechenden Apps ganz gut nutzen und mit der Tastatur schreibt es sich auch gut. Spiele wie Angry Birds laufen akzeptabel, 3D-Kracher wird es wohl nicht packen.

Unterm Strich ist das Gerät eine Alternative von vielen Angeboten am Markt, welches durch den Zugang zum Android Market, die verbaute Webcam sowie den HDMI-Anschluss durchaus für verschiedene Einsatzgebiete geeigenet ist. Wer wirklich ein knallhartes Arbeitstier braucht, ist damit sicherlich nicht gut beraten, wer bereit ist, mit dem 947 Gramm leichten Netbook diverse Aufgaben über Apps zu erledigen, kann es sich mal anschauen.

Meteorit Android-Netbook NB-10.HD  bei Pearl

Ich habe das Gerät noch eine Weile hier, wer also bestimmte Dinge wissen möchte bzw. allgemeine Fragen dazu hat, meldet sich einfach in den Kommentaren!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.