Moto-Smartphones: Lenovo nennt Roadmap für Nougat-Update

Das Moto Z Play wird 2017 mit Nougat versorgt

Lenovo hat heute eine Pressemitteilung verschickt, in der man die Geräte nennt, die das Update auf Android 7.0 Nougat erhalten. Es geht heute los.

Als erstes ist nämlich wie erwartet das aktuelle Flaggschiff Moto Z an der Reihe. Das Update wird bereits seit ein paar Tagen global ausgerollt. Das Update soll noch heute verteilt werden, der Rollout findet aber wie immer in mehreren Phasen statt und so kann es vorkommen, dass es euch noch nicht angeboten wird.

Noch vor Weihnachten folgen dann das Moto G und Moto G Play und im Januar wird Lenovo das Moto Z Play versorgen. Ebenfalls für 2017 auf dem Plan ist die Moto X-Reihe, also die Pure Edition (3. Gen) und das Force, Style und Play. Lenovo nennt auch das Nexus 6, das wird ja aber mittlerweile schon von Google versorgt.

So langsam kommt jedenfalls immer mehr Schwung in die Kiste und man merkt, dass die Hersteller immer mehr Geräte mit Android 7.0 versorgen. In die aktuelle Android-Verteilung dürfte dann im Januar/Februar also auch endlich mal etwas Schwung kommen und zumindest die 1-Prozent-Marke geknackt werden.

Details zu Android 7.0 für Moto-Geräte (Klicken zum Anzeigen)

Mit der Version 7.0 wird Android noch benutzerfreundlicher und weiter personalisierbar. So bietet das Update nun einen neuen Mehrfenstermodus. Mit diesem kann nicht nur zwischen zwei Apps hin und her gewechselt werden, sondern es können auch zwei Anwendungen gleichzeitig auf dem Display angezeigt werden. Ein Video weiter anschauen während eine Nachricht getippt wird ist also kein Problem. Für eine verbesserte Akkuleistung bringt Nougat einen schlaueren Stromsparmodus mit, der sich unterwegs automatisch aktiviert. Und der Nachtmodus wird ab sofort Teil der Schnelleinstellungen und kann so jederzeit direkt aktiviert werden, ohne erst den Umweg über das Einstellungsmenü gehen zu müssen. Generell können die Schnelleinstellungen ab sofort individuell angepasst werden, sodass der Nutzer auch wirklich auf die am häufigsten benötigten Einstellungen zugreifen kann. Auf Benachrichtigungen kann ab Android 7.0 direkt geantwortet werden. Außerdem lassen sich diese auch je nach App gruppieren. So lassen sich alle Infos direkt ansehen. All das funktioniert, ohne erst eine App öffnen zu müssen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.