Musste Steve Ballmer wegen des Surface-Flops gehen?

steve_ballmer_header

Auch wenn Steve Ballmer nach der offiziellen Entscheidung, dass er innerhalb von 12 Monaten zurücktritt, Windows Vista als seinen größten Fehler in der Karriere nannte, so gab es da jüngst ein Produkt, mit der er auch alles andere als zufrieden gewesen sein dürfte: Das Surface. Microsofts Einstieg in den Tablet-Markt war seit dem Launch im letzten Jahr durchaus ein kleines Fiasko. Am Ende des letzten Quartals müsste das Unternehmen das Gerät sogar noch mit knapp 900 Millionen US-Dollar abschreiben.

Patrick Moorhead von Moor Insights & Strategy ist sich, wie viele andere auch, sicher, dass Steve Ballmer unter anderem deswegen gehen musste. Er wurde entweder vom Vorstand gebeten, oder in eine Situation gebracht, in der er keine andere Wahl hatte. Ich gehe davon aus, dass er noch die neue Strategie verkünden durfte und dann einen gemessenen Zeitraum abwarten wollte. Die Entscheidung dürfte aber trotzdem recht spontan gefallen sein, denn normalerweise beginnt die Suche nach einem Nachfolger für den CEO schon im Hintergrund und steht beim Rücktritt oftmals schon fest.

Die letzten Monate haben jedenfalls auch gezeigt, wie sehr Microsoft dem Markt hinterher rennt. Sei es bei den Tablets, oder aber auch den Smartphones. Es fehlte wohl einfach ein Produkt, mit dem man ein paar Erfolge nachweisen konnte. Und ein Erfolg bei Windows 8 (für den Desktop) reicht da in der heutigen Zeit nicht mehr aus, dass das nicht komplett floppen würde war klar. Doch der Markt wandelt sich und da muss in Zukunft mehr kommen. Ich bin gespannt, wer der Nachfolger von Ballmer sein und wie sich das neue Microsoft unter einer anderen Leitung entwickeln wird.

via wmpu quelle computerworld

Teilen

Hinterlasse deine Meinung