Neue Gerüchte um gute Töne – Google Music-Store wird konkreter

Das Google seine Angebote stetig erweitern will und dies auch tut, sollte nicht erst seit den letzten Meldungen um neue Android-Market-Features, Lizenzserver und neue Angebote im Bereich der Google-Docs bekannt sein. Seit einiger Zeit kursiert auch das Gerücht, dass Google einen iTunes-Konkurrenten in Sachen Musik aufbauen will.

Diese Spekulationen haben sich nun noch einmal verdichtet. Nach der Einstellung der juristischen Expertin für digitale Musikrechte Elizabeth Moody, welche unter anderem Musikdienste wie Spotify, MySpace Music und Bebo betreute, schüren eingeweihte Kreise weitere Gerüchte.

Google soll angeblich einen cloudbasierten Musikdienst anbieten, der auf Abo-Basis funktioniert. Das heisst, der User hat einen Userspace auf einem Google Server, verschiebt dahin seine Lieblingsmusik, wie das ähnlich bei last.fm der Fall ist und kann dann jederzeit via Internet seine Lieblingstitel streamen. Da dieses Modell das erste seiner Art wäre, bräuchte man eben genau die Dienste der Anwältin um sich nach allen Seiten abzusichern.

Das Prinzip an sich ist nicht schlecht, aber ob es sich bis hin zu den mobilen Endgeräten durchsetzen kann bleibt abzuwarten. Was meint ihr – Top oder Flop?


Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Google Pixel 4 und mehr: Event im Oktober bestätigt in Events

Android TV: Stadia, mehr Werbung und „Hero Device“ in Unterhaltung

FRITZ!Box 3390 erhält FRITZ!OS 6.55 in Firmware & OS

Vivo NEX 3 offiziell vorgestellt in Smartphones

Xiaomi Mi 9 Lite für Europa vorgestellt in Smartphones

BMW i3: Kein Nachfolger geplant in Mobilität

Sony PlayStation 5 Pro soll kommen in Gaming

Telekom: iPhone-App mit Geheimhaltungsstufe erhält Freigabe in Software

OnePlus 7T Serie: Event offiziell bestätigt in Events

LG feiert seltsames Tablet-Comeback in Tablets